Zum Leserbrief „Die SPD ist nichts mehr wert“

- Anzeige -

Lesezeit: 4 Minuten

Antwort auf Leserbrief „Die SPD ist nichts mehr wert“ von Hans-Jürgen Salier, erschienen in der Südthüringer Rundschau am 30. Januar 2020

Leserbrief. Sehr geehrter Herr Salier, als Sie Ihren Artikel mit einer Tirade gegen die SPD und DIE LINKE verfassten, konnten Sie natürlich noch nichts von dem Ausgang der Wahl eines Thüringer Ministerpräsidenten wissen. Das war gelinde gesagt ein Desaster.

Das war ein Angriff auf die Demokratie. Hauptsache einen linken Ministerpräsidenten verhindern, das war der Tenor der CDU und der FDP. Da war es offensichtlich egal, mit welchem Teufel man den Pakt schließt. Ist es besser, einen Kandidaten aufzustellen, dem man dann nicht einmal eine Stimme gibt? Um einen Ministerpräsidenten aus einer Partei heraus zu wählen, die sich geradeso im Landtag positionieren konnte, war halt jedes Mittel recht. Auch wenn es die Partei ist, mit der man angeblich nichts, aber auch gar nichts zu tun haben will. Jeder gesunde Menschenverstand hat erkannt, welches Kalkül die AfD in Betracht gezogen hat. CDU und FDP haben sich vorführen lassen.

Mit dem Rückschluss auf die Wahl in Thüringen kann man nur sagen, dass sich die Hildburghäuser SPD mit ihrem Entschluss, keinen eigenen Kandidaten aufzustellen, richtig verhalten hat. Sicherlich kann mancher dazu eine andere Meinung haben, aber 3 Kandidaten sind wohl genug. Und es geht nicht darum, wie viele Kandidaten aufgestellt sind, sondern wer besser für das Bürgermeisteramt in Hildburghausen geeignet ist.

- Anzeige -

Und noch zu Ihrem Verhältnis zur Linkspartei. Es ist schon erstaunlich, dass Sie sich zu den politisch aufmerksamen Bürgern zählen.

Vielleicht mal zur Erinnerung: Ich kenne genügend Leute, die früher stramme Genossen in der SED waren und heute die CDU, die FDP und selbst die SPD bereichern. Ja, und was ist eigentlich mit den Mitgliedern der ehemaligen Blockparteien? Sie waren keinesfalls Oppositionsparteien in der DDR. Sie haben politische Verantwortung Seite an Seite mitgetragen.

Das Schlimme daran ist, dass sie heute die besseren Mitglieder sein wollen. Sie denken, so wie sie es vergessen haben, haben es andere auch. Ich habe in meinem Leben genug Hartliner ertragen müssen. Wohlgemerkt, ich gehörte und gehöre keiner Partei an. Und ich bin ganz bestimmt nicht mit allem in der DDR einverstanden gewesen.

Kann man so einfach eine Gesinnung ablegen, weil man in einer anderen Partei untergekrochen ist? Und wenn man von sich behauptet, Lehren aus der Vergangenheit gezogen zu haben, weshalb gesteht man es dann anderen nicht auch zu? Aber noch schlimmer, genau diejenigen, die heute wollen, dass DIE LINKE über einen Unrechtsstaat sprechen soll, haben ihn damals mitgetragen. DIE LINKE ist spätestens seit ihrer Gründung keine reine Nachfolgepartei der SED mehr; sie hat auch viele westdeutsche Mitglieder ohne ostdeutsche Vergangenheit. Ebenso kommt eine Vielzahl junger Mitglieder hinzu, die die DDR nie kennengelernt haben.

Es gibt heute genügend Unrechtsstaaten, wo Menschenrechte massiv mit Füssen getreten werden. Damit hatte Deutschland noch nie Probleme, Saudi Arabien, Brasilien usw. Es wird vor den Augen der Welt geköpft, gemordet und geputscht. Gibt es da einen Aufschrei? Das ist wahre Heuchelei.

Und vergessen Sie bitte auch nicht, dass ungezählte Nazis in der CDU willkommen waren. Selbst Bundeskanzler Kiesinger gehörte der NSDAP an. Diese Tatsachen vergessen bestimmte politisch interessierte Bürger. Es ist wohl nur brauner Schnee von gestern. Aber das nur nebenbei.

Ein Teil der AfD-Wähler erleben den soziale Abstieg hautnah und fühlen sich von den sogenannten Volksparteien im Stich gelassen. Und das ist bei vielen der Wähler ausschlaggebend, ihre Stimme der AfD zu geben. Es sind bestimmt nicht alle Nazis. Diese Menschen sehen sich konfrontiert mit prekären, schlecht bezahlten Arbeitsplätzen, niedrigen Renten, Kinderarmut, Suppenküchen, schlechte Bildung.

Aber die Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen hat gezeigt, wie sie von dieser Partei missbraucht werden. Denn die AfD wird nach ihrem bisherigen Taktieren niemals den menschenverachtenden Kapitalismus als Grundübel angreifen und deshalb auch niemals die sozialen Belange ihrer Wähler in Angriff nehmen. Ich hoffe sehr, dass auch bei diesen Bürgern ein Nachdenken nach dieser Wahl angekommen ist.

Die AfD wird weiter Stimmen gewinnen, solange diese Parteien (CDU, FDP, SPD) nicht begreifen, dass sie die sozialen Probleme der Menschen endlich anpacken müssen.

Für meine Heimatstadt wünsche ich mir bei der Bürgermeisterwahl, dass kein Vertreter (-in) einer faschistischen Partei zum Vorreiter einer Entwicklung in Deutschland wird, die schon einmal Deutschland in den Abgrund stürzte. „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ (B. Brecht).

Liane Freund
Hildburghausen

(Leserbriefe spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. Um die Meinung der Leser nicht zu verfälschen, werden Leserbriefe nicht zensiert, gekürzt und korrigiert. Mit der Einsendung geben Sie uns automatisch die Erlaubnis, Ihren Leserbrief in unserem Medium abzudrucken und online auf unserer Internetseite zu veröffentlichen.)

- Anzeige -

Alle Artikel & Leserbriefe zu diesem Thema:

  1. „Ein Sieg der Vernunft“ (31. März 2020)
  2. Mit einem neuen Bürgermeister in eine neue Zukunft (11. März 2020)
  3. Tilo Kummer ist neuer Bürgermeister in Hildburghausen (8. März 2020)
  4. Kleine Brötchen backen, statt Luftschlösser bauen (7. März 2020)
  5. Holger Obst, vergessen Sie nicht, Ihren Autoschlüssel baldmöglichst abzugeben (6. März 2020)
  6. Lesergedanken zur Bürgermeisterwahl in Hildburghausen (6. März 2020)
  7. Was war die SED bis 89/90? (6. März 2020)
  8. Meine Gedanken zur Bürgermeisterwahl in Hildburghausen (5. März 2020)
  9. Gegendarstellung zum Offenen Brief von Dr. Sabine Laube (5. März 2020)
  10. Obstqualität (4. März 2020)
  11. Ines Schwamm stellt sich in der Stadt und ihren Ortsteilen (2. März 2020)
  12. Bürgermeisterkandidat Tilo Kummer lädt ein (29. Februar 2020)
  13. Wahlk(r)ampf (28. Februar 2020)
  14. Millionen um wieder Boden gutzumachen! (27. Februar 2020)
  15. Offener Brief an den Bürgermeisterkandidaten Tilo Kummer (27. Februar 2020)
  16. Kummer: Fehlender Haushalt gefährdet Investitionen! (26. Februar 2020)
  17. Fern der Realität... (23. Februar 2020)
  18. Ines Schwamm stellt sich in der Stadt und ihren Ortsteilen vor (23. Februar 2020)
  19. Ein Alleinstellungsmerkmal für Hildburghausen (22. Februar 2020)
  20. Bürgermeisterkandidat Tilo Kummer lädt ein (21. Februar 2020)
  21. Zum Leserbrief „Die SPD ist nichts mehr wert“ (20. Februar 2020)
  22. Leben und leben lassen (16. Februar 2020)
  23. Ines Schwamm stellt sich in der Stadt und ihren Ortsteilen vor (16. Februar 2020)
  24. Tilo Kummer stellt sich vor (16. Februar 2020)
  25. Kostenlose Parkplätze in Hildburghausen - für wen? (15. Februar 2020)
  26. In unseren Köpfen muss ein Bewusstseinswandel geschehen, jeder einzelne Bürger soll sich mit Hildburghausen wieder identifizieren können (12. Februar 2020)
  27. Das ewige Jammern: Wer ist nun Schuld am Sterben der Hildburghäuser Innenstadt? (10. Februar 2020)
  28. Es geht nur gemeinsam (7. Februar 2020)
  29. Bericht der AfD-Fraktion zur 9. Stadtratssitzung in Hildburghausen (7. Februar 2020)
  30. Torsten Ludwig und sein Eishäuser Voodoo (4. Februar 2020)
  31. Lokale Wirtschaftskreisläufe (2. Februar 2020)
  32. Die SPD ist nichts mehr wert (30. Januar 2020)
  33. Wahlkampf (30. Januar 2020)
  34. Mir Langt's! (29. Januar 2020)
  35. Eine Leistungsbilanz (28. Januar 2020)
  36. Bericht der AfD-Fraktion zur 8. Stadtratssitzung in Hildburghausen (28. Januar 2020)
  37. Bürgermeister hat sich immer hinter die Einzelhändler der Stadt gestellt (28. Januar 2020)
  38. Wer die Wahl hat, hat die Qual. (27. Januar 2020)
  39. Muss Hildburghausens Innenstadt sterben? (27. Januar 2020)
  40. „Das Chaos geht weiter! Denn Sie wissen nicht, was Sie tun!" (24. Januar 2020)
  41. Wählergruppe „Feuerwehr“: Kein eigener Kandidat und keine Unterstützung eines Kandidaten (24. Januar 2020)
  42. Linke Parallelwelt (23. Januar 2020)
  43. Vom City-Manager bis zum Verkehrskonzept - die Hildburghäuser Innenstadt stirbt auf Raten (23. Januar 2020)
  44. Eishäuser Voodoo (22. Januar 2020)
  45. Alternative für Hildburghausen? (17. Januar 2020)
  46. SPD Hildburghausen: Kein eigener Kandidat bei Bürgermeisterwahl (15. Januar 2020)
  47. Kummer einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt! (14. Januar 2020)
  48. Wahlveranstaltung der SPD zur Bürgermeisterwahl in Hildburghausen (13. Januar 2020)
  49. DIE LINKE: Nominierungsveranstaltung für die Bürgermeisterwahl in Hildburghausen (7. Januar 2020)
  50. Wissen Sie, Herr Donner… (2. Januar 2020)
  51. Ein Narr und sein Käfig (30. Dezember 2019)
  52. Leserbrief zum Narrenkäfig: „Bürgermeisterwahlkampf“ (28. Dezember 2019)
  53. Bürgermeisterwahlkampf (19. Dezember 2019)
  54. Ines Schwamm kandidiert für das Amt der Bürgermeisterin in Hildburghausen (17. Dezember 2019)