Skip to content
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
91 Kommentare
neueste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Erika
6 Monate zuvor

In meinem Bekanntenkreis.gibt es einige, denen es seit der Impfung gesundheitlich nicht mehr gut geht. Bei manchen mehr oder weniger. Und das schon viele Monate so. Keine Besserung. Die Arzte wissen auch nicht weiter. Sehen keinen Zusammenhang…. Ein Bekannter aber da ist die Diagnose bekannt, hat neurologische Störungen bekommen. Der Arzt will seine Nebenwirkung nicht an das P E I melden. Ich gehe davon aus, dass es einige Ärzte gibt, die ist auch nicht melden. Kostet Zeit. Das wird auch nicht honoriert.
Ich habe mir das Formular im Internet angeschaut. Ich denke, die meisten werden überfordert sein, Angaben zu seinem Krankheitsbild zu machen. Als Laie schwierig.
Jemand anders ein Aneurysma  bekommen, liegt auf der Intensiv, jemand anders zwei bis drei Tage später auf einem Auge fast blind.
Bei manchen begannen  die leichen bis mittelschweren Beschwerden, die sie bis heute haben, mit der ersten Spritze. Manche bei der zweiten Spritze. Bald müssen sie sich boostern lassen. CovidPassZertifikat läuft ab! Vermutlich auch bald die dritte Spritze. Sie glauben nicht, dass die Spritze sie krank gemacht hat. Sie glauben nicht, der Staat könnte sie belügen. Der Staat sei für das Wohl der Bürger, sagen sie.
Ich habe Angst um sie. Sie schauen nur ARD und ZDF. Manche haben zum Glück keine Nebenwirkungen wie starke Müdigkeit, Gliederschmerzen, Schwächeanfälle. Schleppen sich gerade noch zur Arbeit. Mein Bekannter sagte mir kürzlich: “Ich kann manchmal gar nicht mehr lange Fernseh schauen. Kann mich nicht konzentrieren. Das Licht geht mir aus.” Alles ist ihm zuviel. Er tut mir leid. Das tut mir weh, dass es ihm nicht gut geht. Seit dem hat er sich zurückgezogen. Ich sehe ihn nicht mehr oft.

Meine Meinung ist, eine Regierung, die von morgens bis abend Angst und Panik verbreitet statt den Bürger zu beruhigen, da kann es nicht mit richtigen Dingen zugehen. Und die MainstreamMedien im gleichen Tenor. Es ist beschämend wie die Themen angegangen werden. Und wie miteinander diskutiert wird. Die Sprache hat sich sehr geändert. Mitunter manchmal abwertend, provokativ und respektlos. Eine Verrohung der Sprache hat stattgefunden.
Statt echter ehrlicher Kommunikation täglich  Verwirrspiele. Mit vielen widersprüchlichen Aussagen. Das ärgert mich am meisten. Das sagt mein gesunder Menschenverstand, da ist was nicht okay. Das fängt schon mit teils unsinnigen Maßnahmen an. Darüber gibt es wissenschaftliche Studien. Und trotzdem hält man an den unsinnigen Maßnahmen fest.

Leider wollen sich meine Bekannten bis heute nicht informieren, nicht nur ARD und ZDF. Irgendwie verstehe ich auch mein Freundeskreis. Sie haben sich entschieden. Für sie würde eine Welt zusammenbrechen, wenn sie sich eingestehen müssen, dass mit dem Virus nicht die ganze Wahrheit gesagt wird.
Ich muss sagen, sie haben sich auch deshalb impfen lassen, weil sie dachten, sie.tun es aus  Solidarität. Nicht nur für sich, sondern auch um den anderen zu schützen. Aber mit dem anfangs versprochenen Schutz, dem ist nicht so ganz bzw. nicht ausreichend, nicht so gewünscht, wie man sich erhofft hat. (Dreimal wurde auf der RKI die Aussagekraft der Schutzwirkung abgeändert !) Inzwischen ist bekannt, der Schutz geht zurück, von Monat zu Monat wird er weniger. Deswegen auch boostern. Und selbst da weiß man  nicht so genau wie er bei der neuen VirusVariante wirkt. Für mich macht das keinen Sinn, ich sehe ja, was um mich herum passiert. Dass seit zig Monaten Kinder in den Schulen Masken tragen müssen, verstehe ich nicht. Das muss doch eine Qual sein. Wie viel Stunden hat ein Schultag?

Pharmazeutische-zeitung.de
“Erstes Pandemiejahr
Covid-Sterberate bei Kindern lag bei 2 pro 1 Million Infizierter.”

xxx.gesundheitsstadt-berlin.de/seit-pandemiebeginn-41…
“Laut dem RKI sind seit Pandemiebeginn in Deutschland bislang 114.029 Menschen an oder mit SARS-COV-2 gestorben. Davon waren 41 jünger als 20 Jahre – das entspricht etwa 0,03 Prozent aller Coronatoten.”

Sind Kinder wirklich so gefährdet, dass man sie so einschränken muss. Man hätte auch andere Maßnahmen ergreifen können. Aber dazu muss man auch wollen.

Anfang März machte der Virologe Klaus Stöhr eine Bemerkung : “Tests waren wichtig. Jetzt ist es gesundheitsökon. bedeutend zu wissen, wieviel schwere Erkrankungen dadurch verhindert werden konnten. Wenn NS tatsächlich bis Mai Schulkinder noch weiter testet, wäre u.U. ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde möglich.”

Ich finde Herrn Stöhr gehört unter den vielen Experten zu denen, der noch am ehesten den Weitblick hat. Aber hier ich mich gefragt,  was er damit sagen wollte.

Ende des Jahres 2021 wurde darüber berichtet, dass es zu einer großen Verzerrung der bayerischen Corona-Daten kam. Positive Corona-Tests von Menschen, deren Impfstatus unklar war, wurden immer den Ungeimpften zugeschlagen. In Mecklenburg-Vorpommern gab es ebenso ungenaue Zahlen, dass die Neuinfizierten mit unbekanntem Impfstatus bei der Inzidenzberechnung pauschal den „Ungeimpften” zugeschlagen worden seien.
Man räumte dann ein, dass es sich um statistische Unschärfe“ handelt. Auswirkungen auf das Pandemie-Geschehen oder die Maßnahmen habe das aber nicht.
Dass das kein Nachspiel hat verstehe ich nicht. Man geht wieder zur Tagesordnung über. Und das war’s. Als wäre nichts gewesen. Wenn ich bei meiner Arbeit die Statistik frisieren oder die Kasse  manipulieren würde, würde ich im hohen Bogen rausfliegen.
Corona: Falsche Zahlen, geschädigtes Vertrauen – aufklären statt wegducken”, so versuchte man in einer politischen Debatte eine Lösung zu finden, wie man wieder Vertrauen zu den Bürgern schafft. 

Wenn man nichts zu verbergen hat, dann muss man auch nicht an den Zahlen drehen.
Mit Transparenz und ehrlichen Zahlen wäre mehr gedient. Es scheint so, dass man an einer nachvollziehbaren Datenerhebung und Statistik nicht wirklich interessiert ist. Warum? Weil man was zu verbergen hat?

Was den CovidPass bzw. die App betrifft, wenn  jeder den hat, dann beginnt ein neues digitales Zeitalter. Ohne Zertifikat keinen Cafe, ohne App kein…,Alles schön gebündelt zu einem Big
ig Data. Mir macht das Angst. Kann man alles nachlesen europäische Beschlüsse, EU länderübergreifend
Dann würde es auch Sinn machen, die Pandemie so lange wie möglich aufrecht erhalten, damit man alles vorbereiten kann.
So eine App ist bequem, aber birgt auch Gefahren. Aber nicht alle sehen das so, und . laden sich ohne Bedenken diese App und viele andere auf ihrem Smartphone. Ich denke, noch ist freiwillig, aber irgendwann nicht mehr.

Erika
6 Monate zuvor

@ Lars B.
Genau.
(Ungeimpft und gesund. Im Gegensatz zu meinem Bekanntenkreis, einigen geht es seit der Impfung unmittelbar danach gesundheitlich nicht mehr gut. Bei manchen mehr oder weniger. Und das schon viele Monate so. Keine Besserung. Die Arzte wissen auch nicht weiter. Sehen keinen Zusammenhang…. Ein Bekannter aber da ist die Diagnose bekannt, hat neurologische Störungen bekommen. Der Arzt will seine Nebenwirkung nicht an das P E I melden. Ich gehe davon aus, dass es einige Ärzte gibt, die ist auch nicht melden. Kostet Zeit. Das wird auch nicht honoriert.
Ich habe mir das Formular im Internet angeschaut. Ich denke, die meisten werden überfordert sein, Angaben zu seinem Krankheitsbild zu machen. Als Laie schwierig.
Jemand anders ein Aneurysma  bekommen, liegt auf der Intensiv, jemand anders zwei bis drei Tage später auf einem Auge fast blind.
Bei manchen begannen  die leichen bis mittelschweren Beschwerden, die sie bis heute haben, mit der ersten Spritze. Manche bei der zweiten Spritze. Bald müssen sie sich boostern lassen. CovidPassZertifikat läuft ab! Vermutlich auch bald die dritte Spritze. Sie glauben nicht, dass die Spritze sie krank gemacht hat. Sie glauben nicht, der Staat könnte sie belügen. Der Staat sei für das Wohl der Bürger, sagen sie.
Ich habe Angst um sie. Sie schauen nur ARD und ZDF. Manche haben zum Glück keine Nebenwirkungen wie starke Müdigkeit, Gliederschmerzen, Schwächeanfälle. Schleppen sich gerade noch zur Arbeit. Mein Bekannter sagte mir kürzlich: “Ich kann manchmal gar nicht mehr lange Fernseh schauen. Kann mich nicht konzentrieren. Das Licht geht mir aus.” Alles ist ihm zuviel. Er tut mir leid. Das tut mir weh, dass es ihm nicht gut geht. Seit dem hat er sich zurückgezogen. Ich sehe ihn nicht mehr oft.

Meine Meinung ist, eine Regierung, die von morgens bis abend Angst und Panik verbreitet statt den Bürger zu beruhigen, da kann es nicht mit richtigen Dingen zugehen. Und die MainstreamMedien im gleichen Tenor. Es ist beschämend wie die Themen angegangen werden. Und wie miteinander diskutiert wird. Die Sprache hat sich sehr geändert. Mitunter manchmal abwertend, provokativ und respektlos. Eine Verrohung der Sprache hat stattgefunden.
Statt echter ehrlicher Kommunikation täglich  Verwirrspiele. Mit vielen widersprüchlichen Aussagen. Das ärgert mich am meisten. Das sagt mein gesunder Menschenverstand, da ist was nicht okay. Das fängt schon mit teils unsinnigen Maßnahmen an. Darüber gibt es wissenschaftliche Studien. Und trotzdem hält man an den unsinnigen Maßnahmen fest.

Leider wollen sich meine Bekannten bis heute nicht informieren, nicht nur ARD und ZDF. Irgendwie verstehe ich auch mein Freundeskreis. Sie haben sich entschieden. Für sie würde eine Welt zusammenbrechen, wenn sie sich eingestehen müssen, dass mit dem Virus nicht die ganze Wahrheit gesagt wird.
Ich muss sagen, sie haben sich auch deshalb impfen lassen, weil sie dachten, sie.tun es aus  Solidarität. Nicht nur für sich, sondern auch um den anderen zu schützen. Aber mit dem anfangs versprochenen Schutz, dem ist nicht so ganz bzw. nicht ausreichend, nicht so gewünscht, wie man sich erhofft hat. (Dreimal wurde auf der RKI die Aussagekraft der Schutzwirkung abgeändert !) Inzwischen ist bekannt, der Schutz geht zurück, von Monat zu Monat wird er weniger. Deswegen auch boostern. Und selbst da weiß man  nicht so genau wie er bei der neuen VirusVariante wirkt. Für mich macht das keinen Sinn, ich sehe ja, was um mich herum passiert. Dass seit zig Monaten Kinder in den Schulen Masken tragen müssen, verstehe ich nicht. Das muss doch eine Qual sein. Wie viel Stunden hat ein Schultag?

Pharmazeutische-zeitung.de
“Erstes Pandemiejahr
Covid-Sterberate bei Kindern lag bei 2 pro 1 Million Infizierter.”

xxx.gesundheitsstadt-berlin.de/seit-pandemiebeginn-41…
“Laut dem RKI sind seit Pandemiebeginn in Deutschland bislang 114.029 Menschen an oder mit SARS-COV-2 gestorben. Davon waren 41 jünger als 20 Jahre – das entspricht etwa 0,03 Prozent aller Coronatoten.”

Sind Kinder wirklich so gefährdet, dass man sie so einschränken muss. Man hätte auch andere Maßnahmen ergreifen können. Aber dazu muss man auch wollen.

Anfang März machte der Virologe Klaus Stöhr eine Bemerkung : “Tests waren wichtig. Jetzt ist es gesundheitsökon. bedeutend zu wissen, wieviel schwere Erkrankungen dadurch verhindert werden konnten. Wenn NS tatsächlich bis Mai Schulkinder noch weiter testet, wäre u.U. ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde möglich.”

Ich finde Herrn Stöhr gehört unter den vielen Experten zu denen, der noch am ehesten den Weitblick hat. Aber hier ich mich gefragt,  was er damit sagen wollte.

Ende des Jahres 2021 wurde darüber berichtet, dass es zu einer großen Verzerrung der bayerischen Corona-Daten kam. Positive Corona-Tests von Menschen, deren Impfstatus unklar war, wurden immer den Ungeimpften zugeschlagen. In Mecklenburg-Vorpommern gab es ebenso ungenaue Zahlen, dass die Neuinfizierten mit unbekanntem Impfstatus bei der Inzidenzberechnung pauschal den „Ungeimpften” zugeschlagen worden seien.
Man räumte dann ein, dass es sich um statistische Unschärfe“ handelt. Auswirkungen auf das Pandemie-Geschehen oder die Maßnahmen habe das aber nicht.
Dass das kein Nachspiel hat verstehe ich nicht. Man geht wieder zur Tagesordnung über. Und das war’s. Als wäre nichts gewesen. Wenn ich bei meiner Arbeit die Statistik frisieren oder die Kasse  manipulieren würde, würde ich im hohen Bogen rausfliegen.
Corona: Falsche Zahlen, geschädigtes Vertrauen – aufklären statt wegducken”, so versuchte man in einer politischen Debatte eine Lösung zu finden, wie man wieder Vertrauen zu den Bürgern schafft. 

Wenn man nichts zu verbergen hat, dann muss man auch nicht an den Zahlen drehen.
Mit Transparenz und ehrlichen Zahlen wäre mehr gedient. Es scheint so, dass man an einer nachvollziehbaren Datenerhebung und Statistik nicht wirklich interessiert ist. Warum? Weil man was zu verbergen hat?

Was den CovidPass bzw. die App betrifft, wenn  jeder den hat, dann beginnt ein neues digitales Zeitalter. Ohne Zertifikat keinen Cafe, ohne App kein…,Alles schön gebündelt zu einem Big
ig Data. Mir macht das Angst. Kann man alles nachlesen europäische Beschlüsse, EU länderübergreifend
Dann würde es auch Sinn machen, die Pandemie so lange wie möglich aufrecht erhalten, damit man alles vorbereiten kann.
So eine App ist bequem, aber birgt auch Gefahren. Aber nicht alle sehen das so, und . laden sich ohne Bedenken diese App und viele andere auf ihrem Smartphone. Ich denke, noch ist freiwillig, aber irgendwann nicht mehr.

Frank
9 Monate zuvor

1. Entscheidend ist, dass es laut RKI an September 2021 eine Übersterblichkeit gibt, die nicht allein auf die Corona-Toten zurückzuführen ist. Zudem gibt es eine Untererfassung von Nebenwirkungen in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern. Für beides müssten sich Massenmedien und Behörden interessieren. Es muss dringend verstanden werden, ob es eine Verbindung von Todesfällen mit den Corona-Impfungen gibt.
2. Alleine in meinem erweiterten persönlichen Umfeld gab es seit 5 Zwischenfälle im zeitlichen Zusammenhang mit Corona-Impfungen, wovon 2 tödlich ausgingen. Andererseits kenne ich niemanden mit vergleichbar schwerem Corona-Krankheitsverlauf.
Damit möchte ich nicht bestreiten, dass über 100.000 Menschen in Deutschland im Zusammenhang mit Corona gestorben sind, oder die Krankheit verharmlosen.
3. Jeder muss für sich Nutzen und Risiko der Corona-Impfungen gegeneinander abwägen. Das muss eine persönliche Entscheidung bleiben. Eine Impfpflicht wäre fatal für unsere Gesellschaft.

L
9 Monate zuvor

An dieser Stelle die offizielle Stellungnahme der Autoren bezüglich dieser Notiz (keine Studie!):

“Am 16. November haben wir für die Abgeordnete des Thüringer Landtags, Frau Dr. Ute Bergner, eine kurze Notiz verfasst. Der Anlass war eine Aktuelle Stunde des Landtags zur Corona-Maßnahmenpolitik. Der Bericht war ausschließlich für diesen Zweck bestimmt. Wir haben der Weitergabe an das Thüringer Gesundheitsministerium zugestimmt und, nach deren Anfrage, auch an die CDU-Fraktion. Die berichtete und überraschende Korrelation sollte Anlass für weitere Diskussionen und Analysen sein. Wir bedauern, dass diese Notiz eine solche Verbreitung gefunden hat. Die Verbreitung und Weitergabe der Notiz im Internet und den sozialen Medien haben wir nicht autorisiert oder sie gar veranlasst.

Zur Klarstellung: Es handelt sich bei der Notiz weder um eine wissenschaftliche Publikation noch um eine fundierte wissenschaftliche Studie, die unseren eigenen Qualitätsstandards genügt. Unsere Notiz beweist keineswegs, dass eine erhöhte Impfquote zu einer erhöhten Sterbewahrscheinlichkeit führt. Wir möchten auch nicht, dass sie dahingehend fehlinterpretiert wird. Es gibt zahlreiche Gründe, welche die gefundene positive Korrelation erklären könnten, ohne einen negativen Effekt der Impfquote auf die Übersterblichkeit zu implizieren. Um die aktuelle Übersterblichkeit zu erklären, sind umfassendere wissenschaftliche Analysen geboten. Unter Hinzunahme der jetzt verfügbaren KW 41 ist übrigens die von uns letzte Woche berichtete positive Korrelation nahezu gleich null.

Wir bitten, dass diese Stellungnahme überall dort zur Kenntnis gebracht wird, wo aus unserer Notiz zitiert wird, oder diese gar in Gänze übernommen wurde.

24. Nov. 2021
Rolf Steyer und Gregor Kappler”

Quelle: https://www.metheval.uni-jena.de/team_start.php?select=1

LeaMcMeaL
9 Monate zuvor

“Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast..” Dieses Zitat könnte man da einmal mehr bemühen.

Ich kenne viele Menschen, die an Covid erkrankt und verstorben sind, bzw unter long covid leiden. Das Vorhandensein zu leugnen wäre also seltsam.

Ich bin geimpft und es brauchte auch keine Angst vor irgendetwas, sondern nur gesunden Menschenverstand, um zu wissen, dass ich durch die Impfung vor allem gefährdete Gruppen schützen kann.
Da besonders die gefährdeten Gruppen zuerst und in großer Zahl geimpft wurden, ist es klar, dass es in dieser vulnerablen Gruppe trotzdem eine höhere Sterblichkeit geben würde.
Dass andere Erkrankungen ( auch unter Geimpften) jetzt zunehmen, könnte auch daran liegen, dass viele im vergangenen Jahr auf “nicht notwendige” Arztbesuche verzichtet haben und daher die Früherkennung nicht greifen konnte.
So kann es für jede Korrelation eine oder mehrere mögliche Kausalitäten geben.

Angst macht nur vor allem die Quote der AfD – Wähler, die anscheinend in manchen Bundesländern mit der Impfquote korreliert…

Ich stelle mal eine gewagte These auf:

Hätte die Bundesregierung vor zu frühem Impfen gewarnt und Impfstoffe nicht für jeden zugänglich gemacht, dann hätte die “Blaue Fraktion” sicherlich genau das Gegenteil propagiert und sich beschwert, dass Impfstoffe nur der “Elite” zugänglich wären, wir unsere Kinder nicht schützen, etc..

Bohème
9 Monate zuvor
Reply to  LeaMcMeaL

Dann sollten sie vllt. schon mal ein “Impfabo” abschließen.

Der nette Onkel aus der “Märchenvilla” redet gerade live davon, dass: “Wenn wir jetzt die dritte Welle durch die Impfungen in den Griff bekommen – was ja bekanntlich nicht der Fall ist-, dann wird die vierte Welle auch nicht so schlimm werden, und wenn dann alles gut geht haben wir die fünfte Welle vllt. auch richtig gut unter Kontrolle.”

Hmm, ist das nicht etwas “verwirrend”, wenn am selben Tag pupliziert wird, dass die vorhandenen “Impfungen” bei der neuen “Variante”- Omikron- keine Wirkung zeigen? *rhet.

Ihnen alles Gute und Gesundheit gewünscht.

Bohème

Bohème
9 Monate zuvor
Reply to  Bohème
Nate
9 Monate zuvor

Wenn die Rundschau auch nur einen Funken Anstand hätte, würde sie an dieser Stelle wenigstens die Stellungnahme des Authors hier veröffentlichen, der sich gegen die missbräuchliche Verbreitung einer internen Notiz (nicht wie im Artikel behauptet – eine Studie!) wehrt. Aber wird wohl nicht passieren …

F. Schulze
9 Monate zuvor

Mich verwundert es sehr, dass meine bisherigen zwei Kommentare hier nicht mit aufgeführt wurden. Erfolgt hier eine Aussortierung nach individuellem Gefallen?

Ich möchte erneut sachlich darauf hinweisen, dass die Autoren sich von der Art & Weise der Interpretation ihrer Studie bzw. des Papieres klar distanzieren:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/impfquote-uebersterblichkeit-101.html

Lars B.
9 Monate zuvor
Reply to  F. Schulze

Punkt 1. Der „Faktenfinder“ der Tagesschau hat kein Monopol auf die Wahrheit. Punkt 2. Mich nichts davon überzeugt, dass diese Studie falsch ist. Es wird lediglich behauptet, dass es nicht stimmt. Warum, weshalb, wieso? Fehlanzeige. Zudem gab es hier bei der Südthüringer-Rundschau seitens der Autoren keine Berichtigung. Warum, wenn Sie doch einen Fehler gemacht haben? Ihr Kommentar bestätigt lediglich das, was schon die ganze Zeit klar ist. Alles, was vom durch ARD und ZDF veröffentlicht wird und zu einem Konsens erklärt wurde, daran darf nicht gerüttelt werden. Eine öffentliche Diskussion in Expertenkreisen gibt es nicht, obwohl es durchaus wichtig wäre, zumal es eine Korrelation gibt. Der einmal eingeschlagenen Kurs darf nicht infrage gestellt werden, koste es was es wolle. Am veröffentlichten Narrativ darf nicht gerüttelt werden. Das ist keine offene Gesellschaft mehr.

9 Monate zuvor
Reply to  Lars B.

Wenn man die Ergebnisse (Korrealtion anhand von 16 Datenpaaren oO) mal mittels leave one out auf ihre Variabilität hin untersucht zeigt sich was ganz unerwartetes: Bundesland SN bestimmt das Vorzeichen der Korrelation 😀 Wer hätte das wohl beim blosen betrachten des Scatterplots gedacht? 😀
Einem Ergebnis, dass sich massiv verändert wenn man den extremsten Datenpunkt weg lässt würd ich jetzt nicht so sehr vertrauen.
Die Werte zur übersterblichkeit kann ich übrigens nicht exakt rekonstruieren. Ich komm auf einen ähnlichen spread aber eben nicht auf die exakten werte – aber vielleicht hat das destatis in der zwischenzeit Daten aktualisiert. Was weiß man schon.

Brueneewald
9 Monate zuvor

Ich bin weder Statistiker noch Mediziner noch sonstiger Fachmann in Bezug auf Pandemien. Aber ich sehe in der Grafik: je höher die Impfquote desto niedriger die Übersterblichkeit. Für fast ganz Deutschland. Außer TH, SN und MV, die ca. 8,5% der Bevölkerung repräsentieren. Das scheint mir sehr deutlich sichtbar.
Die Verfasser der “Studie” erwarten von der Impfung “Je höher die Impfquote, desto niedriger die Übersterblichkeit”. Da kann ich nur staunen. Damit trauen sie der Impfung doch recht viel zu, sozusagen ein Allheilmittel gegen alle Ursachen von Übersterblichkeit zu sein. Das stärkt mein Vertrauen in die Verfasser nicht.
Als Laie hat man schon gelernt: Korrelation ist nicht gleich Kausalität. Den Verfassern fallen aber nur kausale Zusammenhänge (ob direkt oder indirekt) ein, ihnen scheint die Kausalität offenbar sicher. Auch das: sehr schwach.
Dieses, ich sag mal, “Papierchen” erscheint mir wie eine Schul-Hausarbeit in der Mittelstufe.
Ich staune daher sehr darüber, dass offenbar viele Menschen dieses “Studie” als Stütze ihrer Meinung zu Corona und Impfen heranziehen. Scheint mir nicht sehr stabil, diese Stütze. Erscheint mir auch nicht als Zeichen einer besonders kritischen Denkweise.

Stefan
9 Monate zuvor

Jetzt ist statistisch nachgewiesen, das bei höchstens 0,16% der Coronageimpften Nebenwirkungen auftreten.

Wooh

(621 Mio. Impfdosen in der EU)
621 / 2 Impfungen sind 310 Mio Geimpfte.

1 Mio Nebenwirkungen geteilt durch 310 Mio.

Boostern und Johnson und Johnson Geimpfte setzte ich mal gleich.

Bei der Grippeimpfung sind es mindestens 10%.

Ich hatte mit 25 acht Wochen Probleme nach einer Grippeschutzimpfung.

Und bei den letzten Grippeschutzimpfung hatte ich auch erheblich mehr Nebenwirkungen als nach den MRNA Impfungen.

Daher sollte man meiner Auffassung nach zuerst die Grippeschutzimpfung abschaffen. -Achtung, Sarkasmus!
Nachweislich treten bei dieser erheblich mehr Nebenwirkungen auf.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1195157/umfrage/impfungen-gegen-das-coronavirus-nach-laendern-weltweit/

http://www.apotheke-thalwil.ch/serviceleistungen/impfungen/grippeimpfung/grippeimpfung-faq.html

Wir sind ja alle mündige Bürger.

Dr. Thomas W. Richter
10 Monate zuvor

Wie wäre es dann mit der Havard-Studie statistisch sehr sauber:
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s10654-021-00808-7.pdf

10 Monate zuvor

@ Dr. Thomas W. Richter:

Die Studie von Subramanian/Kumar sagt weder, dass Impfen die Sterblichkeit erhöht, noch dass Impfen nutzlos ist. Zur Sterblichkeit äußert sie sich im Übrigen gar nicht. Sie sagt lediglich, dass die Korrelation von Impfen und Infektionen auf internationaler Ebene den Schluss nahelegt, dass Impfen alleine nicht durch die Pandemie hilft, sondern, so ganz explizit, dass zusätzlich zur Motivation der Menschen zur Impfung weitere Maßnahmen nötig sind.

Das ist unstrittig. Aber vielleicht wollten Sie ja nur darauf hinweisen, die Richtung Ihres Kommentars war nicht ganz eindeutig.

A. Theoretician
10 Monate zuvor

Habe ich etwas übersehen?

Denn es erscheint mir, dass eine genau so direkte Erklärung lautet:

1b. Die Sterbewahrscheinlichkeit erhöht die Bereitschaft zu einer vollständigen Impfung.

Diese Richtung der Kausalität wäre einfacher zu verstehen. Wo keine extra Todesfälle vorkommen impft man sich seltener.

Die Frage wäre: Was kommt zuerst, die Sterberate oder die Impfungen?

MM
10 Monate zuvor

SN und TH Treiben die Korrelation in eine positive Richtung. Zufällig sind das die Bundesländernmit dem stärksten Bevölkerungsrückgang in den letzten 10 Jahren während alle anderen Länder eher moderat steigen. Mit sinkender Bevölkerung sinken auch die zu erwartenden Tode und umgekehrt. Meiner Meinung nach wurde das nicht berücksichtigt. Sinken die zu erwartenden Tode, so steigt die Übersterblichkeit und steigen die zu erwartenden Tode so sinkt die ÜS. Verschieben sich SN und TH marginal nach oben, dann wird die Korrelation wahrscheinlich in Richtung negativ und das Gegenteil kommt raus!

Micks
9 Monate zuvor
Reply to  MM

Glauben Sie ernsthaft, dass die das nicht berücksichtigt haben? Jedes 1 Semester lernt, mit Relationen zur Bevölkerung zu rechnen. 5 Tote pro 1 Mio Einwohner bedeutet das selbe in China wie in Thüringen. All diese Hobbyvirologen und -statistiker, die geistiges Yoga betreiben um bloß an ihrem Narrativ festhalten zu können, werden immer offensichtlicher….

Axel F.
10 Monate zuvor

An die intellektuelle Elite hier: Wer ernsthaft daran glaubt, dass die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff das genetische Material verändert, sollte das als Chance verstehen.

Micks
9 Monate zuvor
Reply to  Axel F.

Es geht nicht um eine direkte Veränderung der DNA sondern um ein “reprogramming” der Immunantwort. Es häufen sich Studien, die sagen, dass dein Immunsystem zwar 3-6 Monate vor schwerem Covidverlauf geschützt ist, aber danach auf andere Viren, Pilze und Bakterien nicht mehr natürlich reagiert. Daher auch diese ganzen diffusen Einweisungen nach der Impfung (hat natürlich nichts damit zu tun, braucht man gar nicht zu untersuchen)
Hier noch eine Quelle:
“nterestingly, however, the BNT162b2 vaccine also modulated the production of inflammatory cytokines by innate immune cells upon stimulation with both specific (SARS-CoV-2) and non-specific (viral, fungal and bacterial) stimuli. The response of innate immune cells to TLR4 and TLR7/8 ligands was lower after BNT162b2 vaccination, while fungi-induced cytokine responses were stronger. In conclusion, the mRNA BNT162b2 vaccine induces complex functional reprogramming of innate immune responses, which should be considered in the development and use of this new class of vaccines.”

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1

TM
10 Monate zuvor

Ich rate gerne zum Realitätscheck.
Ich persönlich kenne NIEMANDEN der in 2! Jahren an Corona gestorben ist, oder gar schwer erkrankt ist.
Wenn ich dann aber sehe, wer um mich herum schon kurz nach seiner Spritze, plötzlich und unerwartet stirbt, ständig Regelblutungen, Thrombose, und Herzprobleme hat, da wird mir ganz anders. Dazu noch die neusten Forschungsergebnisse, das Teile der mrna in den eigenen Genpol eingebaut werden und dort wohl Krebs erzeugen können! Ach ja – aus eigener Erfahrung weiß ich, dass nur ein ganz kleiner Teil der Nebenwirkungen überhaupt an das PEI gemeldet werden, und gerade Ärzte in KH die auch impfen, sich sogar weigern, Impfschäden überhaupt in Betracht zu ziehen.

Jens
10 Monate zuvor

Liebe Impf-Gläubige,
bitte lest selbst (Achtung: Engländer im Alter von 10- 60 Jahren!!):

»Geimpfte englische Erwachsene unter 60 sterben doppelt so häufig wie ungeimpfte Menschen gleichen Alters.«
https://alexberenson.substack.com/p/vaccinated-english-adults-under-60

Sebastian Uschmann
10 Monate zuvor
Reply to  Jens

Das ist eine bekannter statistischer Fehler, weil junge Leute weniger geimpt sind und seltener sterben. Wenn man sich das ganze für vergleichbare Altersgruppen anguckt, sieht man den eigentlichen Effekt.

Tilo Bley
10 Monate zuvor

@ Joseph Kuhn: Nur für den Fall, dass Sie das nicht wussten, bei den Impfnebenwirkungen, incl. der schlimmsten, also TODESfälle, ist von einer erheblichen Dunkelziffer von gar nicht erst gemeldeten Fällen auszugehen. Dafür gibt es zahlreiche Indizien und auch etliche internationale Studien dazu.

Biocode
10 Monate zuvor

Bezeichnend, wie sich die Gen-Therapie-Befürworter ins Zeug schmeißen und an den Stellen kritisieren, wo sie letztes Jahr noch in die Kerbe hauten: undifferenzierte Übersterblichkeit durch C-Tote. Da hat es auch keinen interessiert, daß die Kohorte der 65+ in den letzten 5 Jahren um über 20% gestiegen war und damit natürlich auch natürlicherweise die Sterberate. Es hat auch nicht interessiert, ob mit oder an C gestorben, es musste Panik zur Rechtfertigung der Aussetzung des GG her.
Und nun ist die erhöhte Sterblichkeit auf einmal der natürlichen Alterssterblichkeit geschuldet – mit, aber auf keinen Fall an der Gentherapie. Ja was denn nun?!

Bohème
10 Monate zuvor

https://www.fr.de/panorama/corona-gibraltar-impfquote-100-prozent-inzidenz-impfung-coronavirus-impfstoff-wirkung-news-91130238.html

Also ich finde ja, dass man beim heutigen geistigen Zustand der Menschen, Satire klar kennzeichnen sollte.

Oder was meinen SIE?

exilbadener
10 Monate zuvor

Wirkt ja auf den ersten Blick total beeindruckend. Es sei denn, man schaut mit einem fachlichen Auge drauf.
Eine Korrelation von 0.3 bei so wenigen Datenpunkten ist ein Zufallsergebnis. Nicht mehr, nicht weniger. Es könnte genauso gut -0,3 sein. Es sagt rein gar nichts aus.
Interessant wäre, die Daten einfach mal zu verschieben. Welche Werte kommen bei KW35-39 raus? Welche bei 31-40? Welche bei 1-40? Sind die KWs bewusst so ausgewählt worden, weil man da das höchste Ergebnis präsentieren konnte?
Echte wissenschaftliche Studien begründen, wieso Daten und Methoden wie ausgewählt werden. Das finde ich hier nirgends. Wo ist eine theoretische Herleitung?
All das sind Dinge, die Wissenschaftler tun. Herleiten. Begründen. Gegen Fehler absichern, BEVOR Aussagen getroffen werden.
Nicht einfach einen statistischen Unfug veröffentlichen, für den sich mancher Erstsemester schämen würde.

Markus
10 Monate zuvor
Reply to  exilbadener

Ihren Bedenken kann ich zustimmen. Habe die Punkte mal ermittelt mit Daten von KW 1 bis KW 40, dort ist dann eine ganz andere Korrelation zu erkennen: je mehr geimpft, desto niedrieger die Sterberate.

Dr. Thomas W. Richter
10 Monate zuvor
Reply to  Markus

Wie wäre es dann mit der hier, Sie Schlauberger?
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s10654-021-00808-7.pdf

Andreas
10 Monate zuvor
Reply to  exilbadener

Wenigstens Einer der gemerkt hat, wie hundsmiserabel diese “Untersuchung” ist. Von Studie darf man gar nicht sprechen. Diese Untersuchung ist hochgradig unseriös und angelegt um weiter zu spalten.

Micks
9 Monate zuvor
Reply to  exilbadener

Wie kann man die KW 1-40 heranziehen, wenn wir erst im Frühling mit dem Impfen begonnen haben?

Ich darf dann auch noch mal auf die Harvard Studie hier hinweisen. (Der Name ist doch so toll 🙂
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s10654-021-00808-7.pdf

Peter Nolden
10 Monate zuvor

Manipulierte Zahlenauswertung

(1) “Die Anzahl der Covid-Sterbefälle in dem betrachteten Zeitraum stellt durchweg nur einen relativ kleinen Teil der Übersterblichkeit dar.”

Das ist richtig, in den betrachteten Wochen gab es auch wenig Covid-Sterbefälle.

In KW36-KW40 sind auch nur 1853 an Covid gestorben, pro Woche 463. Die sieht man nicht in der Übersterblichkeit. In letzten Winter hatten wir 6 Wochen hintereinander mehr als 5.000 Covid-Tote pro Woche. Diese Todeszahlen deuten sich für die kommenden Wochen wieder an und das wird man auch wieder deutlich in der Übersterblichkeit sehen.

(2) “Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit. Die Korrelation beträgt + .31, ist erstaunlich hoch”

Das ist falsch.

0.31 ist ein Wert für eine schlechte Korrelation. Eine Korrelation von R=0.31 entspricht einem Bestimmtheitsmaß von R²=9.6 %. Trage ich bei den europäischen Ländern die Todeszahlen der letzten drei Monate gegen die Impfquote auf, ergibt sich eine Korrelation von R²= 46 %. Das ist eine gute Korrelation-

Eine Korrelation kann in der Graphik nicht festgestellt werden. Ich habe die Graphik selbst ausgewertet und komme sogar auf eine Trendlinie, die abwärts zeigt (“Je höher die Impfquote, desto niedriger die Übersterblichkeit.”), allerdings mit einem Bestimmtheitsmaß von 0.3 %, also sehr schlechter Korrelation.

Wenn ich Tomatensuppe an die Wand spucke, kann ich eine ähnliche Korrelation erzeugen.

KubX
10 Monate zuvor
Reply to  Peter Nolden

Danke für Ihre Analyse.
Ihre Argumentation ist für mich sehr nachvollziebar. Warten wir also die nächsten Monate ab und schauen dann wie es aussieht.
Veröffentlichen Sie Ihre Auswertung?

ubmuc
10 Monate zuvor

Und wenn im Winter alle nur noch mit Winterreifen unterwegs sind, sind Unfälle mit Winterreifen überproportional an Verkehrsunfällen mit Todesfolge beteiligt.

Man hat vielleicht eine Korrelation nachgewiesen, aber keine Kausalität.

Biocode
10 Monate zuvor
Reply to  ubmuc

@ubmuc: Wenn die Winterreifen aber vorgeblich vor Tod schützen sollen (so wie die Gentherapie) dann ist diese Auswertung und Bewertung zulässig.

Dalmapina
10 Monate zuvor

Wir hatten aber noch nie soooooo viele Infektionen. Insoweit besagt eine Logik, dass demzufolge auch mehr Todesfälle auch im Hinblick auf die hohen Belegungszahlen und Belastungen im Verhältnis in den KH verzeichnet werden können.
Fakt ist aber auch, daß die Intensiv-Patienten und Toten, die geimpft sind, den wesentlich geringeren Anteil ausmachen. Also nicht vorschnell ohne weitere Kriterien urteilen.

Zrinka
10 Monate zuvor
Reply to  Dalmapina

Der Anteil der vollständig geimpften über 60-jährigen auf den Intensivstationen ist mittlerweile über 60%
Quelle:
https://www.swp.de/panorama/intensivstation-geimpfte-corona-patienten-ungeimpfte-inzidenz-schwerer-verlauf-covid-19-intensivbetten-60763587.html

Hendrik W.
10 Monate zuvor
Reply to  Zrinka

Sie sollten aufmerksamer lesen. Natürlich gibt es Impfdurchbrüche. Die Frage ist nur, wie viele sind dies im Verhältnis zur Basis.

Zitat aus Ihrer Quelle:
“Bei den Menschen ab 60 Jahren, also der Altersgruppe die relativ früh mit dem Impfen dran war, lag der Anteil in den vergangenen Wochen (11.10.-17.11.) sogar bei über 60 Prozent. Die Zahl kann aber leicht zu Missverständnissen führen, denn es gibt in dieser Altersgruppe überhaupt nur noch wenige Ungeimpfte.”

Markus
10 Monate zuvor
Reply to  Zrinka

Gemäß früher gängiger Definition von “Impfung” (Vermeidung von Infektion und Erkrankung) sollten auf unseren Intensivstationen gar keine geimpften Corona-Kranken auftauchen! Datt Zeuch taucht nix!!

Herbert S
10 Monate zuvor

Schwache “Auftragsstudie”, die Menschen nur verunsichern will:

Leider kommen die Leute offenbar nicht selber drauf, dass in der Gruppe der Ungeimpften wesentlich mehr junge Leute sind, mit einer Sterblichkeit von weit unter 1 pro 100.000. Die über 50-Jährigen, mit einer “normalen” Sterblichkeit von deutlich über 3 pro 100.000 sind dagegen fast alle in der Gruppe der Geimpften. Na wo wird dann die Sterblichkeit höher sein, wenn man die 10-59-Jährigen nicht altersdifferenziert anschaut?

Michaela
10 Monate zuvor
Reply to  Herbert S

Die Übersterblichkeit zeigt die Exzesstoten einer Population, natürlich sterben Leute mit über 60 eher als Personen mit 20-30 Jahren. Allerdings war das schon immer so und damit ist eine vermehrte Sterblichkeit immer etwas besonderes. Nachdem die Ergebnisse Corona-korrigiert wurden, dh die Coronatoten nicht dafür verantwortlich sind, dass diese Übersterblichkeit vorhanden ist, ist die Frage was sich sonst noch geändert hat. Dass hier die Impfung als nicht voll zugelassenes Präparat in Verdacht gerät, ist nicht nur logisch sondern aus medizinischer Sicht sehr wahrscheinlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Übersterblichkeit an der Impfung liegt und laut den Berechnungen auch damit korreliert (was noch immer keine 100 %ige Sicherheit gibt aber eine Überlegung wert ist), sollte auf jeden Fall bedacht werden.

G. Hartmann
10 Monate zuvor

Auch in GB ist die Sterberate bei den Geimpften deutlich höher als bei den Ungeimpften.

Aber es gibt immer welche, die die Musik noch spielen lassen, auch wenn das Wasser schon den Notenständer weggespült hat.
Oder im April 1945 als die Russen vor Berlin standen noch davon redeten, dass das alles eine geniale Taktik des Führers sei und demnächst der Gegenschlag startet und der Endsieg nahe ist.

Wer Augen hat zum Sehen, der schaue sich die Datenbanken vom PEI oder der EMA oder VAERS an. Diese exorbitanten Steigerungen ….
Lassen wir das, es ist müssig. Wer nicht hören will muss fühlen. Sollte aber bitte nicht die mit in den Abgrund stoßen, die erkannt haben, dass sie ein totes Pferd reiten und abgestiegen sind.

10 Monate zuvor
Reply to  G. Hartmann

Ihresgleichen verweist in Sachen Großbritannien auf die ersten Spalten der notorischen Tabelle 6 auf Seite 22 des britischen Berichts, da geht es aber nicht um Sterbefälle, sondern um Infektionen: https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1032859/Vaccine_surveillance_report_-_week_45.pdf. Diese Daten sind leider nicht aussagekräftig, steht direkt drunter. “Wer Augen hat zum Sehen …”

Die Sterbefälle stehen hinten in der Tabelle, die Raten bei den Ungeimpften sind in jeder Altersgruppe höher.

Und was in Nebenwirkungsdatenbanken steht, in die jeder melden kann, was er will, muss erst mal geprüft werden, bevor man damit etwas anfangen kann. Für Deutschland äußert sich das PEI dazu in seinen regelmäßigen Sicherheitsberichten. Nur für den Fall, dass Sie das nicht wissen sollten. Falls Sie nur Desinformation verbreiten wollen, ignorieren Sie den Hinweis einfach.

Bohème
10 Monate zuvor

Ich bin mir inzwischen sicher, dass der gesamte Artikel + diese mehr als verwirrende Grafik, die am Ende als Resümee die Realität aufzeigt, nur -neudeutsch- “verschwurbelt” durch die Protagonisten erschaffen wurde, um noch mehr Uneinigkeit zu erzeugen bzw. andere in ein schlechte Licht zu rücken.

Zahlen lügen nicht!

Wissen ist eine Holschuld!

Und das hier war def. eine Falle!

Bohème

Peter
10 Monate zuvor

Bei den normalen Schwankungen der Basiszahlen und ohne demographisches Modell mit Aufschlüsselung je Altersjahr kommt diese schwache Korrelation gleich nach dem Klassiker der kinderbringenden Störche aus den Statistik-Lehrbüchern. Gerade bei den Älteren sind die Impfquoten sehr unterschiedlich, auch zwischen den Ländern, und die Sterberaten bereits von Haus aus.

Ich finde das Wegwischen des Punktes zwei leichtfertiog und einer mathematischen Studie unwürdig.

10 Monate zuvor
Reply to  Peter

Trotz dieser Studie steuert Österreich in die Diktatur der Impfung für alle.
Ab 1. Februar 2022 wird eine Impfpflicht an ALLE Österreicher angedacht.
Jeder Ungeimpfte bekommt ab 1. Februar ein Schreiben mit einer Aufforderung
zur Impfung. Sollte der Ungeimpfte diesen nicht nachgeben wird eine Strafe von 3600 € oder eine Gefängnishaftstrafe von einem Monat verhängt.
Das empfinde ich als Angriff an meine Freiheit und an meine Seele

Zbigniew
10 Monate zuvor
Reply to  Peter

Die Demographie spricht aber eher für die Studie, da der Altersdurchschnitt in Mitteldeutschland eher höher ist, als z.B. in NRW.

10 Monate zuvor

Die Impfquote der Länder korreliert mit -0,59 mit dem Waldanteil der Länder. Die direkteste Erklärung ist, dass Impfen zu Waldsterben führt. Ich würde mir wünschen, dass Frau Bergner auch diese Studie im Thüringer Landtag vorstellen würde.

10 Monate zuvor

Nun die Studie scheint mir glaubhaft. Warum? Schaut mal was das Europaparlament für Antrage stellt! https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/B-9-2021-0475_DE.html

Bohème
10 Monate zuvor
Reply to  Dieter

Das ist doch eine Verschwörungstheorie.

Danke für den Link!

Bohème

Marcel
10 Monate zuvor
Reply to  Dieter

Nicht das Europaparlament, sondern eine rechtspopulistische Abgeordnete…

Bohème
10 Monate zuvor
Reply to  Marcel

Wenn gar nichts mehr greift, dann greift man eben “zur Keule”.

Tragen Sie doch etwas Sinnvolles bei, anstatt die üblichen Phrasen in der Raum zu werfen.

Ich kann diese Rechtfertigung nicht mehr sehen, denn sie ist durch und durch lächerlich. Entschuldigung.

Bitte, danke, gerne.

10 Monate zuvor
Reply to  Bohème

Bitte: Die Urheberin des Entschließungsantrags:
https://de.wikipedia.org/wiki/Virginie_Joron

Bohème
10 Monate zuvor
Reply to  Joseph Kuhn

Und, was soll mir/uns das jetzt sagen?

Ändert das etwas an den genannten Zahlen?

Ich wüsste nicht, dass es verboten ist – also noch nicht- eine andere Meinung als die Neokommunisten zu verteten.

Bevor Sie aber in Schnappatmung verfallen, teile ich Ihnen gerne mit, dass ich ein Anarchist bin, und lehne daher jede Herrschaft ab.

Schönen Abend noch.

V. Matthias
10 Monate zuvor
Reply to  Bohème

Statistiken hin und her, Pro oder Contra. Ich würde gern den Blick in eine andere Richtung lenken. Das Bundesverfassungsgericht hatte in einem respektablen Urteil das Recht auf selbstbestimmtes Sterben festgestellt. Da nun in den vergangenen Tagen mehrfach der mahnende Hinweis zu Recht erteilt wurde, ungeimpft entpricht dem letzten G der Kette, = gestorben, dann lasst sie in Gottes oder wessen Namen auch immer diesen Weg gehen. Selbstverständlich sollte der Verzicht auf lebenserhaltende Maßnahmen dazu gehören und signifikant das Gesundheitswesen und den Wohnungsmarkt entlasten. Da Imunisierte außen vor sind und Kinder äußerst selten von einer schweren Erkrankung betroffen sind, würde ich es unter diesen Voraussetzungen belassen und niemanden zu irgendetwas zwingen. Statt Millionen für Werbekampagnen zum Impfen zu vertun, lasst uns diese am Ende der Veranstaltung gemeinsam unter den Übriggebliebenen am Freeday verfeiern.
Ich stell mir schon mal ein Fläschchen kalt.
Prost

Bohème
10 Monate zuvor
Reply to  V. Matthias

Etwas makaber, aber ok. Ihre Gegenspieler machen ja auch solcherlei “Späße”.

Immerhin sind Sie der Meinung, dass die Entscheidung bei einem jedem Selbst liegt, und weiterhin liegen sollte. Und dies finde ich angebracht und auch richtig.

Wenn ich dürfte, dann würde ich ein Impfzentrum eröffnen, um genau Sie auch mit den nächsten 33 Spritzen zu versorgen, oder waren es 333?

#Makaber kann ich auch

Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit gewünscht

Bohème

Peter Silie
10 Monate zuvor
Reply to  Dieter
Susalie
10 Monate zuvor
Reply to  Peter Silie

“Nicht alles glauben” – und verlinkt zu mimikama. Kannst nicht erfinden!

Was gäbe es an einer Entschädigung für Impfgeschädigte denn nicht zu glauben? Wenn es die noch nicht gibt, muss man sie einführen.

Oder sehen Sie das etwa anders? Das kann jeden treffen, auch Sie selber!

Arne Enra
10 Monate zuvor
Reply to  Dieter

Wenn man berücksichtigt wer diesen Antrag einbringt und welche Zahlen zur Begründung da verwendet werden.. ‍♂️

Anonymus
10 Monate zuvor

Was in dieser Studie verbreitet wird ist fast schon kriminell. Warum sollte man die Impfquote und die Toten 2021 mit dem Median der Jahre 2016-2020 vergleichen? Das ist einfach falsch. Man könnte maximal mit dem Jahr 2020 vergleichen und müsste selbst dann noch den Beweis erbringen, ob die Leute mit oder an der Impfung gestorben sind, was dieser Artikel ja indirekt unterstellt. Weiterer Punkt: Warum wurden genau diese Wochen ausgewählt? Vermutlich, weil da die Übersterblichkeit deutschlandweit so schön hoch war und es so viel dramatischer wirkt? Diese Studie würde mich ja für November & Dezember 2021 interessieren, da kommt vermutlich was anderes raus …
Fazit: Bullshit, der als Wissenschaft verkauft wird, vielen Dank auch. Das brauchen wir in der aktuellen Phase unbedingt.

B. Pfaff
10 Monate zuvor
Reply to  Anonymus

Kurze zwischenfrage….diese an und mit interessiert bei den Menschen die am Virus sterben doch auch nicht. Oder haben wir da irgendwelche konkreten Daten?

Nur die Abrechnungen der kassenärztlichen Vereinigung belegt zumindest, dass nur ein Bruchteil der in 2020 hospitalisierten wegen corona behandelt wurden.

MedKI
10 Monate zuvor

Die Übersterblichkeit ist eher ein Beweis für die härter durchschlagene Delta Mutation im Vergleich zum Wildtyp, bei denen der Impfstoff zwar hoch aber auch mit zeitlichem Verlauf verminderter schützt, da er auf den Wildtyp basiert und die Antikörper sich mit der Zeit abbauen.

Bohème
10 Monate zuvor
Reply to  MedKI

Hallo auch, und gute/n Nacht/Tag.

Sie reden hier von Mutationen, richtig?

Wussten Sie, dass es bis heute keinen einzigen Virusnachweis gibt, und dass die Bilder, die man Ihnen zeigt, komplett computeranimiert sind?

Suchen Sie bitte mal nach DR. ANDREW KAUFMAN.

“Viren sind Exosomen, das sind
Ausscheidungen vergifteter Zellen.
Exosomen sind nicht übertragbar.

Die Menschen sehen sich
Exosomen an und nennen sie Viren.
Das Wort “Virus” stammt aus dem alten Latein
und bedeutet Schadstoff oder Gift.

Exosomen sind eine Reaktion auf eine
Krankheit/Vergiftung und nicht die Ursache.

Exosomen erleichtern die Heilung,
indem sie Giftstoffe aufnehmen.”

Das ist zwar mMn. auch nur eine Halbwahrheit,
denn Giftstoffe, gebunden in Proteinen,
sind sehr wohl übertragbar,
da jeder Organismus fremde Proteine zerlegt
und zu Energie umwandelt, oder eben die Giftstoffe verkapselt.

Sind darin Giftstoffe enthalten,
die vom Körper aufgenommen werden
so ist eine “Übertragung” möglich.

Sperma, Schleimhäute… usw.

Warum haben diese Leute noch kein Heilmittel,
für das HI-Virus, – nach wieviel Jahren?-welches optisch genau so ausschaut wie C19,
nur anders kolorliert ?

Warum glaubt man “Wesen”, die uns seit Jahren vorhalten,
dass wir ja zu viel Menschen wären,
und reduziert gehören,
dass eben genau diese sich um unsere Gesundheit scheren?

Alles rhetorische Fragen, die ma sich stellen kann,
wenn man es denn will.

Alles Gute Ihnen

Bohème

Ja, diese Grafik ist total bekloppt und nicht zielführend, aber das “Ergebnis” ist real.

MP
10 Monate zuvor

Man könnte fast meinen, es geht eher um ein psychologisches Experiment als eine ernst gemeinte Studie.

Ralf Thomas
10 Monate zuvor
Reply to  MP

Sie verwechseln das mit dem Irremachen der Bevölkerung durch immere extremere Angst- und Panikmache durch Politik und Lemedien, oder…?

TM
10 Monate zuvor
Reply to  Ralf Thomas

Tut es ja auch!
Ist es nicht erstaunlich, dass in der ganzen Welt synchron das Gleiche geschieht und auch immer das gleiche Wording gebraucht wird? Ich empfehle dazu mal im Netz zum Event 201 zu lesen. Oder ein Video von Ernst Wolff anzuschauen. >

Kitzig
10 Monate zuvor

Die Studie erfasst leider nicht die Korrelation der Geimpften, die über 80 Jahren waren und deren Sterblichkeit, die im betrachteten Zeitraum als Geimpfte gestorben sind, ohne deren Todesursache, die nicht imm r mit Corna im Zusammenhang stehen muss, zu beachten. Da die überwiegende Zahl der Geimpften über 80 Jahre alt waren, ist die Studie ohne ohne ausreichende Beweiskraft, weil kein Zusammenhang mit dem Alter und der Übersterblichkeit hergestellt wird. Frau Bergner begibt sich hier auf ein Gebiet von dem sie nun gar keine Ahnung hat.

Felix L
10 Monate zuvor
Reply to  Kitzig

Und jetzt bitte noch das Bestimmtheitsmaß definieren und Nullhypothese zur Korrelation aufstellen. Eine einfache Korrelation beantwortet ja gar nix.
Zudem ist eine Korrelation von .31 nicht sonderlich hoch, sondern eher ein “korreliert leicht mit”. Grüße

Aveline
10 Monate zuvor
Reply to  Kitzig

Und trotzdem sollte der auffällige Zusammenhang unbedingt die Sinnhaftigkeit der Impfung in Frage stellen.

Marcel
10 Monate zuvor
Reply to  Aveline

Nein! Genau das versuche die beiden vorherigen Kommentare deutlich zu machen…

TM
10 Monate zuvor
Reply to  Aveline

Tut es ja auch!
Ist es nicht erstaunlich, dass in der ganzen Welt synchron das Gleiche geschieht und auch immer das gleiche Wording gebraucht wird? Ich empfehle dazu mal im Netz zum Event 201 zu lesen. Oder ein Video von Ernst Wolff anzuschauen.

B. Pfaff
10 Monate zuvor
Reply to  Kitzig

Das heißt also man darf über 80-jährig an und mit der Impfung versterben, wenn man vorerkrankt ist, aber wenn das durch die Infektion mit dem Virus passiert nicht?

Da müssen alle in den lockdown, um die vulnerablen Gruppen zu schützen?

Ist das nicht etwas perfide?

Susalie
10 Monate zuvor
Reply to  Kitzig

Das durchschnittliche Sterbealter der sog. Covid-Toten beträgt 84 Jahre und liegt damit sogar 2 Jahre über dem allgemeinen Durchschnittsterbealter von 82 Jahren.

Haben Sie diesbezüglich jemals nach Kausalitätsnachweisen gefragt? Nicht? Und warum nicht?

Im Gegensatz zu hier gibt es da in über der Hälfte der Fälle nicht einmal eine Korrelation geschweige denn Kausalität, da mittlerweile bestätigt über die Hälfte aller Covid-Fälle gar nicht wegen Covid, sondern aufgrund anderer Krankheiten oder auch Unfallfolgen behandelt wurden.

Bohème
10 Monate zuvor
Reply to  Susalie

Hallo auch, und danke für den Beitrag.

Bei der ganzen Informationsflut vergisst man manchmal die einfachsten Dinge.

Der ganze Artikel hier ist nur für eine weitere Spaltung erschaffen worden. Nicht umsonst tauchen hier plötzlich “die Experten” auf und zerlegen diese sinnfreie “Studie” bis in Letzte, um dann weiter an ihrem Narrativ “der Pandemie der Ungeimpften” fest zu halten.

Die Lüge ist inzwischen so groß geworden, dass man gar nicht mehr weiß, wo man noch ansetzen soll.

Ihnen/dir alles Gute und nochmals Danke.

Bohème

MP
10 Monate zuvor

Die Studie und vorallem die Schlüsse überzeugen mich nicht.
– Lt. Datenquelle sind die Zahlen noch vorläufig.
– Im betreffenden Zeitraum ist keine Übersterblichkeit festzustellen, zumindest keine Eindeutige, auch nicht im Vergleichszeitraum.
– Die Krankenhausbelegung war im Bezugszeitraum -2 Wochen noch verhältnismäßig gering.

Aber ich mache mir mal ein Lesezeichen
1. Wie wird das Ergebnis aussehen für den betreffenden Zeitraum wenn man die Zahlen etwas später (nach Bestätigung) noch mal aktualsiert
2. Wie wird das Ergebnis aussehen wenn die Auswertung für den Zeitraum im Dezember 2021 gemacht wird nach die Todesfälle auch valide bestätigt sind.

Dann, aber auch erst dann, könnte man mal über Schlüsse nachdenken

Michael Kaufmann
10 Monate zuvor
Reply to  MP

Von Januar 2020 bis November 2021 sind es rund 100 Wochen. Seitdem leben und sterben wir mit dem Virus.

Sind die Verfasser der “Studie” erst 2021 in der KW 36 bis 40 auf Corona aufmerksam geworden?

Der Untersuchungszeitraum von 4 Wochen ist die kürzeste Langzeitstudie die mir in der Literatur bekannt ist. Daher ist es nicht verwunderlich wenn auf dieser Basis eine experimentelle Statistik angewandt wird. Sie sollte sicherheitshalber nur in Thüringen genutzt werden.

Ralf Thomas
10 Monate zuvor
Reply to  MP

Die Übersterblichkeit wurde vom Statistischen Bundesamt festgestellt – und mit dem expliziten Befund veröffentlicht, dass diese NICHT durch die Corona-Toten erklärbar ist.

DaW
10 Monate zuvor

Haben Sie eigentlich Ihre These mal mit der eigenen Grafik abgeglichen, bevor sie zur Schlussfolgerung erhoben wurde?

Die beschriebene Korrelation gibt es schlicht nicht. Bremen, das Land mit der höchsten Impfquote, hat eine unterdurchschnittliche Übersterblichkeit. Umgedreht hat Brandenburg eine besonders hohe Übersterblichkeit, aber eine niedrigere Impfquote als die meisten anderen Bundesländer.

Sachsen und Thüringen haben, wie beschrieben, niedrige Impfquoten und eine niedrige Übersterblichkeit.

Offensichtlich gibt es also schlicht keine Korrelation zwischen Übersterblichkeit und Impfquote, weder in die eine noch in die andere Richtung.

Marius
10 Monate zuvor
Reply to  DaW

Wie DaW schon angemerkt hat existiert hier keine Korrelation.
Es gibt bei Korrelationsstudien negative oder positive Zusammenhänge. Diese sind dann klar im Schaubild zu erkennen. Das erkennt man an einer steigenden bzw. fallenden Verteilung der Punkte im Streudiagramm. Was hier vorliegt ist eine Nullkorrelation da die Streuung der Punkte keinen Zusammenhang aufweist. Einfach mal Korrelationsstudie googeln und sich die Beispielverteilungen anschauen.
Das ist basic Statistik Wissen…

Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation…dieser wird in der Interpretation allerdings nicht beachtet! Schlimmer Fehler.

Entweder das Paper ist schlichtweg gefälscht oder die beiden Doktoren haben weniger Ahnung von ihrer Materie als Erstsemesterstudierende.

Ajdan
10 Monate zuvor
Reply to  DaW

@Bohéme: deine Kommentare finde ich genial. Und der Witz absolut passend! Ähnlich geht es auch der Stadt Waterford mit einer der höchsten Impfquoten Irlands gegen Covid-19 und hat jetzt eine utopisch hohe Inzidenz.
Den Artikel hier in der Rundschau finde ich bemerkenswert, stark und wichtig! Bitte mehr Aufklärung in der Öffentlichkeit darüber. Studien-und faktenbasiert, ohne Hetze, Diskriminierung, Denunzierung, Angst und Panik.

Ralf Thomas
10 Monate zuvor
Reply to  Ajdan

Das Gleiche gilt für Gibraltar: 100% Impfquote und dennoch jetzt wegen zu hoher “Infektionszahlen” Weihnachten abgesagt.

TM
10 Monate zuvor
Reply to  Ajdan

Ich rate gerne zum Realitätscheck.
Ich persönlich kenne NIEMANDEN der in 2! Jahren an Corona gestorben ist, oder gar schwer erkrankt ist.
Wenn ich dann aber sehe, wer um mich herum schon kurz nach seiner Spritze, plötzlich und unerwartet stirbt, ständig Regelblutungen, Thrombose, und Herzprobleme hat, da wird mir ganz anders. Dazu noch die neusten Forschungsergebnisse, das Teile der mrna in den eigenen Genpol eingebaut werden und dort wohl Krebs erzeugen können! Ach ja – aus eigener Erfahrung weiß ich, dass nur ein ganz kleiner Teil der Nebenwirkungen überhaupt an das PEI gemeldet werden, und gerade Ärzte in KH die auch impfen, sich sogar weigern, Impfschäden überhaupt in Betracht zu ziehen.

J.S.M.
10 Monate zuvor

Manipulation durch Statistik.

Die Autoren schreiben ausdrücklich von KW 36 bis KW 40. Wer zu diesem Zeitpunkt gestorben ist, muss sich irgendwann zwischen KW 33 und 37 angesteckt haben. Da gab es kaum Gelegenheit, sich in Thüringen anzustecken (Inzidenz 48 am 23.September). Aber -z.B.- in NRW gab es gerade einen Ausbruch im Zusammenhang mit Urlaubsrückkehrern (NRW: Inzidenz von 65), ebenso in Bremen (Inzidenz von 120). Dass Bremen weniger Sterblichkeit hatte, als NRW, könnte man anhand genau der gleichen Grafik auch auf die höhere Impfquote zurückführen, und damit mit der selben Statistik das Gegenteil beweisen.

Diese Statistik widerspiegelt also nur eine ganz kurze Momentaufnahme aus einem langen Film. Sie sagt aus, dass es bei Inzidenzen von unter 50 keine nennenswerte Übersterblichkeit gibt. Nicht mehr. Es ist wie zu behaupen, es gäbe keine Waldbrände, und das anhand einer Statistik aus einem Januar zu belegen. Wenn man die gleiche Statistik zu einem anderen Zeitpunkt wiederholen würde, oder an einem anderen Ort (NRW und Bremen, siehe oben) käme möglicherweise etwas anderes heraus. Das sollten die Frau Abgeordnete und die beiden Herren Professoren auch wissen.

SelBre
10 Monate zuvor
Reply to  J.S.M.

Wenn man die Statistiken zerredet, sollte man sie vorher auch verstanden haben. Den Bezug zu Infektionen in den 3 Wochen davor hat in dem Artikel niemand angestellt. Einen Bezug zu einer Impfung in den 3-6 Monaten davor darf jeder Selbstdenker gerne herstellen.

Lisszy
10 Monate zuvor

Wer so einen zusammenhangslosen Mist verbreitet, wird nicht unterstützt.

Fritz
10 Monate zuvor
Reply to  Lisszy

Hypothese: Je weniger Piraten auf den 7 Meeren unterwegs sind, um so stärker steigt die Erderwärmung. Da kann man sich die Zahlen von Jahrhunderten anschauen und ein Diagramm erstellen. Und dann kann man sich ein Nudelsieb aufsetzen und Seine Nudeligkeit, das Fliegende Spagettimonster anbeten.

Bohème
10 Monate zuvor
Reply to  Lisszy

Dann unterstützen Sie doch bitte die Bevölkerung, durch Informationen, Erfahrungen und falls gegeben mit Links.

Nutzen Sie die Platform hier, solange wir sie noch haben.

Schreiben Sie, was sie denken, was sie wissen bzw. was Ihre Meinung ist.

Es ist völlig unerheblich, was in den jeweiligen Artikeln aufgegriffen wird.

Nutzen Sie Ihre Chance.

Bohème

Nemo
10 Monate zuvor
Reply to  Bohème

Auftragsstudie mit Anfängerfehler.
Bewusst manipulierte Korrelation.

Schämen die sich Herr Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler

“Manipulation und Korrelation – leicht gemacht – Gesundheits-Check” https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2021/11/19/manipulation-und-korrelation-leicht-gemacht/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=manipulation-und-korrelation-leicht-gemacht

Ralf Thomas
10 Monate zuvor
Reply to  Lisszy

Rrrrichtig: Unterstützt wird allein das Narrativ, dass diese besarrrrtigen Verweigerer an allem schuld sind!

Th. W.
10 Monate zuvor

Immerhin, Verhaltensforscher haben aktuell alle Hände voll zu tun. Es gibt genug Probanden 70/30, die Aufschluss geben über Leben in einer Pandemie.

Bohème
10 Monate zuvor

Die Menschen in Summe können oder wollen leider keine Grafiken lesen, oder gar verstehen, selbst wenn man es ihnen 100 mal erklärt.

Nicht umsonst macht man die Zwangsmaßnahmen nun am Hospitalisierungswert pos. GETESTETER fest. Wohl gemerkt mit einem Test der NICHTS aussagt.

Dass gut die Hälfte der Menschen auf den Stationen GEIMPFTE sind hört man auch nirgens in der Presse. Es ist einfach nur zum “Mäusemelken”.

Was ist eigentlich aus den Krankenhauskeimen geworden, an denen im Schnitt 20000 Menschen pro Jahr sterben? *rhet.

Wenn jetzt, durch die Gen-Therapie – mit Absicht nicht Impfung, da diese Spritze diesen Titel nur durch die Notfallzulassung erhalten hat- das Immunsystem der Gespritzten runter fährt wird das ein böses Erwachen geben, vllt. zu spät.

Schon jetzt gibt es landesweit eine Welle an Erkrankungen -Thrombosen, Entzündungen am Herz, die Krebsraten steigen usw.-, die es in diesem Ausmaß so nicht gab. Leistungssportler fallen zu Hauf einfach um, und trotzdem schaut man immer noch weg.

Nicht mal jetzt, wo es an unsere Zukunft, die Kinder, geht hört man einen Aufschrei.

Naja, Österreich machts vor und wir werden in naher Zukunft nur zuschauen dürfen, wie “sie” für eine allg. Impfpflicht abstimmen werden.

Da bleibt dann wohl nur noch das Abwandern, wenn man es denn noch DARF.

Einen kleiner Treppenwitz aus 2021 sei hinterher geschoben:

“Gibraltar überlegt einen Lockdown für Ungeimpfte einzuführen.
Problem: Es ist keiner mehr zu finden. Dafür aber steigende Zahlen.”

Die Schöne, die Neue, die Weeeeelt.

Bohème