Schließung von öffentlichen Einrichtungen am 18. März 2020 in Thüringen

- Anzeige -

Lesezeit: 6 Minuten

Erfurt/Landkreis Hildburghausen. In Thüringen sind ab dem 18. März öffentliche Einrichtungen, wie Bars, Theater, Schwimmbäder, Familienzentren etc. zu schließen. Gaststätten dürfen offen bleiben, sofern ihre Betreiber garantieren, dass zwischen den Plätzen jeweils ein Abstand von eineinhalb Metern besteht.

Darüber hinaus treten weitere Maßnahmen im Bereich der Krankenhäuser und stationärer Pflegeeinrichtungen, wie beispielsweise Besuchsverbote, in Kraft. Ein vollständige Auflistung aller beschlossenen Maßnahmen sowie eine Liste aller betroffenen Einrichtungen finden sich im entsprechenden Erlass. Dieser trägt die Unterschrift von Ministerpräsident Bodo Ramelow und Gesundheitsministerin Heike Werner und wird über das Thüringer Landesverwaltungsamt an die Landkreise und kreisfreien Städte verschickt. Der Erlass tritt am 18. März in Kraft und gilt zunächst bis einschließlich 19. April 2020.

Erlass von Allgemeinverfügungen zum Verbot und zur Beschränkung von Kontakten in besonderen öffentlichen Bereichen und zum Umgang mit Reiserückkehrern aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 betroffenen Gebieten einschließlich Personen, die einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige SARS-CoV- 2 im Labor nachgewiesen wurde

Sehr geehrter Herr Präsident, aufgrund der §§ 2 Abs. 2, 10 der Verordnung über den öffentlichen Gesundheitsdienst und die Aufgaben der Gesundheitsämter in den Landkreisen und kreisfreien Städten, § 2 Nr.5 und § 5 Thüringer Verordnung von Zuständigkeiten und zur Übertragung von Ermächtigungen nach dem Infektionsschutzgesetz, §§ 88 Abs.1 Satz 2, 118 Abs.5 Satz 1 Thüringer Kommunalordnung, weise ich Sie wie folgt an:

- Anzeige -

Durch Allgemeinverfügung auf der Grundlage von § 28 Abs.1 Satz 1 und 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) nach dem in Anlage bereitgestellten Muster sind folgende Maßnahmen umzusetzen:

1. Schließung von Einrichtungen und Angeboten

Für den Publikumsverkehr zu schließen sind die folgenden Einrichtungen und Angebote unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder Eigentumsverhältnissen:

  • Zusammenkünfte in Vereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen und -angeboten bzw. Sportanlagen;
  • Spielhallen und Spielbanken;
  • Tanzlustbarkeiten;
  • Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte, Wettannahmestellen und ähnliche Unternehmen im Sinne der Gewerbeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Februar 1999 (BGBl. I S.202);
  • Vergnügungsstätten im Sinne der Baunutzungsverordnung vom 21. November 2017 (BGBl. I S. 3786);
  • Prostitutionsbetriebe;
  • Einrichtungen, Angebote und Maßnahmen für Familien nach § 16 SGB VIII wie z.B. Familienzentren, Familienferienstätten, Familienbildungsangebote freier Träger. Verbände und Gruppenangebote in Geburtshäusern;
  • Mehrgenerationenhäuser;
  • Offene Senioreneinrichtungen der Seniorenarbeit wie z.B. Seniorenclubs, Seniorenbüros;
  • Jugendbildungs-, Jugenderholungs- und Jugendfreizeitstätten einschließlich Jugendclubs sowie Jugendherbergen i.S.v. § 11 SGB VIII.

Für den Sportbetrieb von Kaderathleten in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 können Ausnahmen durch die zuständige Behörde zugelassen werden sofern dies im Einzelfall unerlässlich ist. Eine telefonische und elektronische Erreichbarkeit kann aufrechterhalten werden.

2. Schließungen, Verbote und Maßnahmen in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie stationären Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe nach dem Thüringer Wohn- und Teilhabegesetz (ThürWTG)

Kantinen, Cafeterien oder andere der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen für Patienten und Besucher sind zu schließen. Sämtliche öffentliche Veranstaltungen, insbesondere Vorträge, Lesungen, Informationsveranstaltungen sind untersagt.

Besuchsverbote sind auszusprechen. Es ist maximal ein registrierter Besuch pro Patient bzw. Bewohner pro Tag mit Schutzmaßnahmen und Hygieneunterweisung zuzulassen. Besuche von Personen unter 16 Jahren, Besuchern mit Atemwegsinfektionen oder Personen nach Ziffer 5 dieses Erlasses sind untersagt. Für medizinische und ethisch-sozial angezeigte Besuche (z.B. Kinder- und Palliativstationen, Hospize) können abweichende Regelungen getroffen werden, sofern ein ausreichend hoher Infektionsschutz sichergestellt wird.

Für stationäre Einrichtungen und besondere Wohnformen für Menschen mit Behinderung gemäß § 2 ThürWTG gilt zum Schutz Bewohner ein generelles Besuchsverbot. In besonders begründeten Ausnahmefällen kann die Einrichtungsleitung Ausnahmen zulassen. In diesem Fall:

  • sind aller erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmensicherzustellen,
  • ist dies unverzüglich der Heimaufsicht anzuzeigen.

Die genannten Einrichtungen haben Maßnahmen zu ergreifen, um das Eintragen von Coronaviren SARS-CoV-2 zu erschweren. Patienten und Personal sind unverzüglich und im höchstmöglichen Maße zu schützen. Krankenhäuser müssen im Rahmen des COVID 19 Konzepts des TMASGFF und soweit medizinisch vertretbar, ihre Personellen und sonstigen Ressourcen schwerpunktmäßig für die Behandlung von Patienten mit COVID 19 oder Verdacht hierauf, einsetzen. Auf dem Gebiet der Intensivpflege ist das ärztliche und pflegerische Personal unverzüglich hinsichtlich der Handhabung von Beatmungsgeräten sowie der Behandlung von Patienten mit COVID 19 oder Verdacht hierauf, zu schulen.

3. Beschränkungen beim Betrieb von Gaststätten und Bibliotheken

Gaststätten im Sinne des Gaststättengesetzes dürfen nur für den Publikumsverkehr geöffnet werden, wenn die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist. Stehplätze sind so zu gestalten, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist. Gaststätten im Reisegewerbe im Sinne des Gaststättengesetzes dürfen für den Publikumsverkehr nur geöffnet werden, wenn die Maßgaben nach Ziffer 3 Satz 1,2 gewährleistet ist.

Diese Maßnahmen gelten entsprechend für Beherbergungsbetriebe bei der Bewirtung von Übernachtungsgästen sowie Bibliotheken.

4. Betretungsverbote für Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM); Untersagung von Angeboten

Werkstätten für behinderte Menschen, alle Formen von Förderbereichen sowie Arbeitsbereiche Anderer Leistungsanbieter dürfen von den dort beschäftigten und betreuten Menschen mit Behinderungen nicht betreten werden. Von diesem Betretungsverbot ausgenommen sind diejenigen Menschen mit Behinderung, die eine Betreuung während des Tages benötigen und deren Betreuung anderweitig nicht sichergestellt werden kann.

Angebote der Eingliederungshilfe für diejenigen Menschen mit Behinderung, die:

  • sich in besonderen Wohnformen (ehemaliges stationäres Wohnen) befinden;
  • bei Erziehungsberechtigten, Eltern oder sonstigen Angehörigen wohnen und deren Betreuung sichergestellt ist;
  • die alleine oder in Wohngruppen wohnen und sich selbständig versorgen können oder eine Betreuung erhalten sind untersagt.
5. Besondere Betretungsverbote für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des SARS-CoV-2 betroffenen Gebieten sowie Personen, die einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige SARSCoV- 2 im Labor nachgewiesen wurde

Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, oder die einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige SARS-CoV- 2 im Labor nachgewiesen wurde, dürfen die nachfolgenden Einrichtungen nicht betreten:

  • Einrichtungen nach § 33 Nr. 1 bis 5 IfSG (Kindertageseinrichtungen und Kinderhorte, erlaubnispflichtige Kindertagespflegestellen, Schulen, Heime, in denen überwiegende minderjährige Personen betreut werden und Ferienlager) sowie betriebserlaubte Einrichtungen nach § 45 SGB VIII (stationäre Erziehungshilfe), ausgenommen von dem Betretungsverbot sind Personen, die einer gesetzlichen Unterbringungspflicht unterliegen;
  • Einrichtungen nach § 23 Absatz 3 Nr. 1 bis 10 IfSG ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen sowie Personen, die unter adäquaten Schutzmaßnahmen an COVID 19 erkrankte Personen in diesen Einrichtungen behandelt bzw. gepflegt;
  • stationäre Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe; ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungs- und pflegebedürftige Personen;
  • Einrichtungen nach § 33 Ziffern 1, 3 USC die für die Notbetreuung weiterhin geöffnet sind;
  • Hochschulen;
  • Frauenhäuser;
  • Gaststätten;
  • Veranstaltungen, Versammlungen und Ansammlungen von mehr als sieben Personen.

Als Aufenthalt nach Ziffer 5 Satz 1 gilt nicht ein nur kurzzeitiger Aufenthalt in Risikogebieten, z.B. im Rahmen einer Durchreise (Tankvorgang, übliche Kaffeepause oder Toilettengang).

Die Dauer des Betretungs-/Tätigkeitsverbotes kann 14 Tage überschreiten, wenn bei der Betroffenen Person eine SARS-CoV-2-Infektion nachgewiesen wird.

Bei Reiserückkehrern nach Ziffer 5 Satz 1, deren Tätigkeit zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit von stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens unabdingbar ist, kann im Rahmen einer Risikoabwägung zwischen der Ansteckungsgefahr und der notwendigen Tätigkeitsaufnahme abgewogen werden, ob eine Beschäftigung ganz oder in modifizierter Weise möglich ist. Das Risiko der Infektionsweitergabe bei Aufnahme einer Tätigkeit innerhalb von 14 Tagen nach Verlassen des Risikogebietes ist nach derzeitigem Kenntnisstand soweit vermindert, dass eine Arbeitsaufnahme für diese Berufsgruppen möglich erscheint, wenn:

  • ein frühestens 6 Tage nach Verlassen des Risikogebietes durchgeführter Test auf SARS-CoV-2 negativ ausfällt;
  • weder vor noch nach diesem Zeitpunkt innerhalb der 14-Tage-Frist Krankheitszeichen oder positive Testergebnisse beim Reisenden auftreten und dies dem Arbeitgeber täglich bestätigt wird;
  • die Tätigkeit unter adäquater Schutzausrüstung und Einhaltung der empfohlenen Schutzmaßnahmen ausgeführt wird.
6. Inkrafttreten

Dieser Erlass tritt am 18. März 2020 in Kraft. Er tritt mit Ablauf des 19. Aprils 2020 außer Kraft.

gez. Bodo Ramelow und Heike Werner

Foto: Pixabay

- Anzeige -

Alle Artikel & Leserbriefe zu diesem Thema:

  1. Erster Todesfall einer mit dem Cornona-Virus erkrankten Patientin im Landkreis Hildburghausen (3. April 2020)
  2. Frischfisch in Trostadt, Veilsdorf und Themar weiter erhältlich (3. April 2020)
  3. Kurzarbeitergeld rauf auf 80 Prozent - Hilfen für Hartz-IV-Empfänger (3. April 2020)
  4. Keine Erhebung von Elternbeiträgen in den drei Kindertagesstätten der Stadt Hildburghausen (2. April 2020)
  5. Informationen zur aktuellen Arbeitsweise des Jugendamtes im Landkreis Hildburghausen (2. April 2020)
  6. Erster Corona-Toter im Landkreis Sonneberg / Kein neuer Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (1. April 2020)
  7. Gute sanitäre Bedingungen für LKW-Fahrer in Thüringen gewährleisten (1. April 2020)
  8. Neuer Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (31. März 2020)
  9. Zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Hildburghausen (30. März 2020)
  10. Neues Angebot der Helios-Hotline Corona: Psychologische Beratung (30. März 2020)
  11. Unterstützung von Vereinen und Initiativen in der Corona-Krise (30. März 2020)
  12. Vielen Dank an die selbstlosen Helfer im Gesundheitswesen! (29. März 2020)
  13. Stadt Sonneberg kommt ihren Unternehmen steuerlich entgegen (29. März 2020)
  14. Fallzahl an Corona-Erkrankten im Landkreis Hildburghausen hat sich von gestern auf heute nicht verändert (29. März 2020)
  15. Helios Fachkliniken Hildburghausen geben ein Update zum Coronavirus (28. März 2020)
  16. Kein neuer Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (28. März 2020)
  17. IHK Südthüringen verschiebt Azubi-Abschluss- und Weiterbildungsprüfungen (27. März 2020)
  18. Auch Bäckereien ächzen unter der Corona-Krise (27. März 2020)
  19. Ein neuer Corona-Fall in den vergangenen 24 Stunden (27. März 2020)
  20. Eis und Bratwürste dürfen in Thüringen weiterhin auf der Straße verkauft werden (27. März 2020)
  21. Appell des Landrates an die Bürger*innen des Landkreises Hildburghausen (27. März 2020)
  22. Neue Thüringer Grund-Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie (27. März 2020)
  23. Kreißsäle in den REGIOMED-Klinken bleiben für Väter geöffnet (26. März 2020)
  24. Drei weitere Corona-Fälle im Landkreis Hildburghausen (26. März 2020)
  25. Der Landkreis Hildburghausen erlässt einen Zahlungsstopp für Hortgebühren (26. März 2020)
  26. REGIOMED: Kein Zugang für Väter zum Kreißsaal, um Mütter und Babys zu schützen (26. März 2020)
  27. Metall- und Elektroindustrie: IG Metall Mitte und Arbeitgeber in Thüringen übernehmen Tarifabschluss (26. März 2020)
  28. Landkreis Hildburghausen: Quarantänemaßnahmen für alle Reise-Rückkehrer (26. März 2020)
  29. Land erstattet Kindergarten- und Hortträgern Elternbeiträge (25. März 2020)
  30. 57-jähriger Corona-Patient aus Neustadt am Rennsteig gestorben (25. März 2020)
  31. Nach 3. bestätigten Corona-Fall: Reha-Klinik Masserberg wird vorsorglich geschlossen (25. März 2020)
  32. Dritter bestätigter Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (25. März 2020)
  33. Kontaktverbot für Thüringer ab heute (25. März 2020)
  34. Mit selbstgeschneidertem Mund-Nasen-Schutz Corona-Ausbreitung verlangsamen (24. März 2020)
  35. Zweiter bestätigter Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (24. März 2020)
  36. Lohnersatz wegen Schul- und Kitaschließung (23. März 2020)
  37. 50 Milliarden Euro Soforthilfen für kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige wie Künstler und Pfleger (23. März 2020)
  38. Spahns geplanter Rettungsschirm wird das deutsche Gesundheitssystem zerstören (23. März 2020)
  39. Neustadt am Rennsteig für zwei Wochen unter Quarantäne gesetzt (22. März 2020)
  40. Bund und Länder verständigen sich auf umfangreiches Kontaktverbot ab Montag (22. März 2020)
  41. „Corona-Soforthilfeprogramm“ für die Thüringer Wirtschaft startet am Montag (22. März 2020)
  42. Nicht nur Banken brauchen einen Rettungsschirm, Eltern unterstützen ist eine volkswirtschaftliche Notwendigkeit (22. März 2020)
  43. Tourismusverein „blessberg-region“: Verzichten Sie auf den Online-Kauf unnötiger Waren und Dienstleistungen! (22. März 2020)
  44. Mieterbund begrüßt Gesetzentwurf: Die Bundesregierung will Mieter in der Corona-Krise vor Kündigungen schützen (21. März 2020)
  45. Dringender Aufruf und Bitte an die Seniorinnen und Senioren (21. März 2020)
  46. Vorsichtsmaßnahmen beachten und Ruhe bewahren! (20. März 2020)
  47. Die „Südthüringer Rundschau“ in Zeiten der Corona-Krise (20. März 2020)
  48. Erster bestätigter Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (20. März 2020)
  49. Eisfelder Bürgermeister appelliert an die Bevölkerung in Stadt und Landkreis (20. März 2020)
  50. Bürgermeister von Schleusingen appelliert an die Vernunft (20. März 2020)
  51. „Wir helfen Euch! Ihr helft Uns!“ (20. März 2020)
  52. „Nutzen Sie unsere Stärke“ - Reha-Kliniken bieten Gesundheitsministern Unterstützung in der Corona-Krise an (20. März 2020)
  53. Sparkasse hält gesamte Infrastruktur offen (20. März 2020)
  54. vr bank Südthüringen setzt für Kreditkunden im März und April die Ratenzahlung aus (20. März 2020)
  55. Coronavirus: Regelungen zur Unterstützung der Kulturschaffenden (19. März 2020)
  56. Thüringen verschiebt Abiturprüfungen - noch kein Ausweichtermin festgelegt (19. März 2020)
  57. Steuererleichterungen für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen und Freiberufler (19. März 2020)
  58. Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus (19. März 2020)
  59. Coronavirus: Thüringen verschärft ab Mitternacht die Regeln (19. März 2020)
  60. Wichtige Informationen der Süd•Thüringen•Bahn zur Corona-Pandemie (18. März 2020)
  61. WerraBus: Aktuelles zur Corona-Pandemie (18. März 2020)
  62. Allgemeines Besuchsverbot in den Helios Fachkliniken Hildburghausen (18. März 2020)
  63. Sperrung aller städtischen Spiel- und Bolzplätze in Hildburghausen (18. März 2020)
  64. Landratsamt ab Donnerstag, dem 19. März 2020 für den Besucherverkehr geschlossen (17. März 2020)
  65. Keine Maßnahmen an Regelschule "Dr. Carl Ludwig Nonne" bezüglich Coronavirus-Verdachtsfall notwendig (17. März 2020)
  66. Keine persönlichen Vorsprachen im Jobcenter Landkreis Hildburghausen (17. März 2020)
  67. Tierheim am Wald: Besucherverkehr wird stark eingeschränkt (17. März 2020)
  68. Bestattungen trotz Veranstaltungsverbot im Landkreises Hildburghausen weiter möglich (17. März 2020)
  69. Coronavirus-Verdachtsfall an Staatlicher Regelschule "Dr. Carl Ludwig Nonne" in Hildburghausen (16. März 2020)
  70. Schließung von öffentlichen Einrichtungen am 18. März 2020 in Thüringen (16. März 2020)
  71. Hilfe und Unterstützung für Seniorinnen und Senioren der Städte und Gemeinden des Landkreises Hildburghausen (16. März 2020)
  72. Züge der Süd•Thüringen•Bahn verkehren bis 18. März 2020 gemäß dem veröffentlichtem Fahrplan in vollem Umfang (16. März 2020)
  73. REGIOMED sagt vorsorglich alle Veranstaltungen mit externen Teilnehmern ab (16. März 2020)
  74. Notbetreuung in Schulen und Kindertageseinrichtungen während der Schließungen aufgrund von Corona/Covid-19 (15. März 2020)
  75. Häufig gestellte Fragen zur Allgemeinverfügung des Landkreises Hildburghausen zum Verbot von Veranstaltungen (15. März 2020)
  76. Verwaltung der VG Feldstein ab Montag, dem 16. März 2020 geschlossen (15. März 2020)
  77. Wichtige Hinweise zu den Schul- und Kitaschließungen ab Dienstag (15. März 2020)
  78. Ruhig Blut: Blutspende in Zeiten des Corona-Virus (15. März 2020)
  79. Gesundheitsamt: Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten müssen anrufen (14. März 2020)
  80. Ab Sonntag sind alle Veranstaltungen im Landkreis Hildburghausen verboten! (14. März 2020)
  81. Publikumsverkehr in der Wohnungsgesellschaft Hildburghausen ab Montag erheblich eingeschränkt (13. März 2020)
  82. Schließung von Schulen und Kindergärten ab Dienstag, dem 17. März 2020 (13. März 2020)
  83. Corona-Virus: Aktuelle Maßnahmen an Thüringer Schulen (13. März 2020)
  84. Allgemeinverfügung: Verbot von Veranstaltungen im Landkreises Hildburghausen mit mehr als 100 Personen (12. März 2020)
  85. COVID-19 (Coronavirus): Wichtige Informationen an die Bevölkerung (10. März 2020)
  86. Mögliche Ausbreitung des Coronavirus - das Gesundheitsamt informiert (29. Februar 2020)