Mit selbstgeschneidertem Mund-Nasen-Schutz Corona-Ausbreitung verlangsamen

- Anzeige -

Lesezeit: 4 Minuten

Die Spielzeugstadt Sonneberg ruft ihre Bürger
 zu einer großen Gemeinschaftsaufgabe auf

Sonneberg. „Wir wollen wirklich nichts unversucht lassen, um unsere Bevölkerung zu schützen und die Ausbreitung des Corona-Virus bei uns vor Ort zu verlangsamen“, begründet der Bürgermeister der Spielzeugstadt Sonneberg Dr. Heiko Voigt eine durchaus auch in diesen Tagen außergewöhnliche Aktion. Sonneberg will in den nächsten vier Wochen alle seine knapp 23.000 Einwohner mit einem Mund-Nasen-Schutz ausstatten. Das Besondere dabei: nachdem es auf dem Markt kaum mehr Mundschutz zu kaufen gibt, sollen sich die Sonneberger einen provisorischen Schutz selbst schneidern. Dazu hat die Stadt auf ihrer Homepage eine Anleitung und ein Schnittmuster im 1:1-Format zum Download eingestellt.

Ein kurzfristig am Sonntag-Abend veröffentlichter Facebook zu der Aktion wurden binnen weniger Stunden über 50mal geteilt und von über 8.000 Menschen gelesen. „Das hat uns natürlich sehr gefreut. Und so kam uns die Idee, aus der reinen Information zum Eigenschutz eine regelrechte Kampagne zu entwickeln“, so Bürgermeister Dr. Heiko Voigt. Denn zunächst wollte die Stadtverwaltung speziell für Beschäftigte in der mobilen und stationären Pflege sowie für pflegebedürftige Menschen eine Grundausstattung von 1.000 dieser wiederverwendbaren Mund-Nasen-Schützer produzieren lassen.

„Mit unserem heimischen Unternehmen Martin-Bären hatten wir auch einen Partner gefunden, der sofort zugesagt hat, die Produktion aufzunehmen“, bedankt sich Dr. Voigt bei Juniorchefin Sina Martin für ihre sofortiges JA und ihre tatkräftige Unterstützung der Aktion. „Vier Näherinnen von Martin-Bären schneidern seit Montag im Akkord und fertigen inzwischen 200 Mundschützer pro Tag“, so das hochzufriedene Stadtoberhaupt.

- Anzeige -

Zusammen mit dem täglich zusammenkommenden städtischen Corona-Krisenstab wurde die Aktion nunmehr jedoch ausgeweitet und ein ambitioniertes Ziel ausgegeben: bis Ostern soll jede und jeder Sonneberger zumindest einen Mund-Nasen-Schutz sein Eigen nennen und bestmöglich nur noch mit diesem Mundschutz ins Freie gehen. „Dann würden wir der schnellen Ausbreitung des Corona-Virus wieder etwas entgegensetzen“, so Dr. Voigt.

Zusammen mit Beigeordnetem Christian Dressel und dem achtköpfigen städtischen Krisenstab hat er bereits seit über einer Woche Maßnahmen initiiert, um einen möglichst hohen Schutz der Bevölkerung und der eigenen Beschäftigten zu gewährleisten. So wurden in Sonneberg bereits Spielplätze und Einrichtungen geschlossen als man andernorts noch fleißig in Gruppen diskutierte. „Unser Kurs war schon immer, entschlossen zu handeln und voraus zu gehen“, erläutert Dr. Voigt seinen klaren Kurs, „auch wenn das natürlich nicht immer allen gefällt“. Die Sonneberger scheinen diesen Weg jedoch ganz überwiegend sehr gerne mitzugehen. Wenn Dr. Voigt zum Beispiel in einem Video-Podcast dazu aufruft, jetzt doch endlich freiwillig zuhause zu bleiben, so wird das in den Sozialen Medien binnen Stunden über 20.000mal gelesen und betrachtet und fast 300 mal geteilt – bei knapp 23.000 Einwohnern doch mehr als beachtlich. Und in den gut 100 Kommentaren zu Post und Podcast überwiegt ganz eindeutig die Zustimmung zu diesen „Maßnahmen der Vernunft“.

Jetzt hoffen Bürgermeister Dr. Heiko Voigt und sein Krisenstab auf eine solidarische Gemeinschaftsleistung aller Sonneberger: „Natürlich können wir 25.000 Mundschützer nicht käuflich erwerben. Aber wenn jeder, der zuhause eine Nähmaschine hat, nach verwendbaren Stoffen schaut und für sich und sein persönliches Umfeld näht, dann sollte unser Ziel erreichbar sein.“ Zumal auch schon das Jobcenter und sein Partner P & S-Seminare Unterstützung angeboten haben. Weitere werden vielleicht folgen.

Bis Ostern soll die Aktion abgeschlossen sein. Und natürlich bietet die Stadt dabei Unterstützung an: Selbstgenähte Mund-Nasen-Schützer werden von der Stadtverwaltung mit Hygienespüler gewaschen und zunächst an ältere Mitbürger verschickt. 4.500 Adressen liegen schon vor. Dazu sind Menschen mit viel Publikumskontakt eine erste Zielgruppe – seien es Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel, Bus- und Taxifahrer, Lieferdienste usw.

Nicht geeignet sind die selbst genähten Mundschützer sicher im medizinischen Bereich. „Wir sind uns der Grenze dieser Schutzmaßnahme natürlich bewusst“, erläutert Beigeordneter Christian Dressel. Aber Fachleute sehen dies als probates Mittel an, wenn professioneller Mundschutz nicht zur Verfügung steht. Und für Privatbürger ist der Markt leergefegt. „Auf der Straße zum Einkaufen muss es auch gar kein Profi-Exemplar sein. Die sollten wir unseren Krankenhäusern, Ärzten und Rettungsdiensten überlassen, die absolut auf solchen Schutz angewiesen sind“, so Dressel.

Und ein Blick in die Sozialen Medien zeigt: Dr. Voigt und sein Team im Rathaus können sich auf ihre „Sumbarcher“ verlassen. Ständig werden Fotos gepostet, wie Jung und Alt an der Nähmaschine sitzen und die verschiedenfarbigsten Mund-Nasen-Schützer schneidern. „Das ist gut für den eigenen Schutz und Balsam für die Seele, weil man doch erkennt: bei uns ist man sich nicht selbst der Nächste, sondern steht miteinander und füreinander ein. Ich bin stolz auf meine Sonneberger!“

Bleibt zu hoffen, dass der Aktion auch der nötige Erfolg beschieden ist und die neue Grußformel „Und bleib gesund“ weitgehend in Erfüllung geht.

Die Anleitung und das Schnittmuster im 1:1-Format stehen hier zum Download zur Verfügung. Für Rückfragen zu der Aktion hat die Stadtverwaltung extra die eMail-Adresse mundschutz@stadt-son.de eingerichtet.

Foto: Stadt Sonneberg

- Anzeige -

Alle Artikel & Leserbriefe zu diesem Thema:

  1. Erster Todesfall einer mit dem Cornona-Virus erkrankten Patientin im Landkreis Hildburghausen (3. April 2020)
  2. Frischfisch in Trostadt, Veilsdorf und Themar weiter erhältlich (3. April 2020)
  3. Kurzarbeitergeld rauf auf 80 Prozent - Hilfen für Hartz-IV-Empfänger (3. April 2020)
  4. Keine Erhebung von Elternbeiträgen in den drei Kindertagesstätten der Stadt Hildburghausen (2. April 2020)
  5. Informationen zur aktuellen Arbeitsweise des Jugendamtes im Landkreis Hildburghausen (2. April 2020)
  6. Erster Corona-Toter im Landkreis Sonneberg / Kein neuer Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (1. April 2020)
  7. Gute sanitäre Bedingungen für LKW-Fahrer in Thüringen gewährleisten (1. April 2020)
  8. Neuer Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (31. März 2020)
  9. Zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Hildburghausen (30. März 2020)
  10. Neues Angebot der Helios-Hotline Corona: Psychologische Beratung (30. März 2020)
  11. Unterstützung von Vereinen und Initiativen in der Corona-Krise (30. März 2020)
  12. Vielen Dank an die selbstlosen Helfer im Gesundheitswesen! (29. März 2020)
  13. Stadt Sonneberg kommt ihren Unternehmen steuerlich entgegen (29. März 2020)
  14. Fallzahl an Corona-Erkrankten im Landkreis Hildburghausen hat sich von gestern auf heute nicht verändert (29. März 2020)
  15. Helios Fachkliniken Hildburghausen geben ein Update zum Coronavirus (28. März 2020)
  16. Kein neuer Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (28. März 2020)
  17. IHK Südthüringen verschiebt Azubi-Abschluss- und Weiterbildungsprüfungen (27. März 2020)
  18. Auch Bäckereien ächzen unter der Corona-Krise (27. März 2020)
  19. Ein neuer Corona-Fall in den vergangenen 24 Stunden (27. März 2020)
  20. Eis und Bratwürste dürfen in Thüringen weiterhin auf der Straße verkauft werden (27. März 2020)
  21. Appell des Landrates an die Bürger*innen des Landkreises Hildburghausen (27. März 2020)
  22. Neue Thüringer Grund-Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie (27. März 2020)
  23. Kreißsäle in den REGIOMED-Klinken bleiben für Väter geöffnet (26. März 2020)
  24. Drei weitere Corona-Fälle im Landkreis Hildburghausen (26. März 2020)
  25. Der Landkreis Hildburghausen erlässt einen Zahlungsstopp für Hortgebühren (26. März 2020)
  26. REGIOMED: Kein Zugang für Väter zum Kreißsaal, um Mütter und Babys zu schützen (26. März 2020)
  27. Metall- und Elektroindustrie: IG Metall Mitte und Arbeitgeber in Thüringen übernehmen Tarifabschluss (26. März 2020)
  28. Landkreis Hildburghausen: Quarantänemaßnahmen für alle Reise-Rückkehrer (26. März 2020)
  29. Land erstattet Kindergarten- und Hortträgern Elternbeiträge (25. März 2020)
  30. 57-jähriger Corona-Patient aus Neustadt am Rennsteig gestorben (25. März 2020)
  31. Nach 3. bestätigten Corona-Fall: Reha-Klinik Masserberg wird vorsorglich geschlossen (25. März 2020)
  32. Dritter bestätigter Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (25. März 2020)
  33. Kontaktverbot für Thüringer ab heute (25. März 2020)
  34. Mit selbstgeschneidertem Mund-Nasen-Schutz Corona-Ausbreitung verlangsamen (24. März 2020)
  35. Zweiter bestätigter Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (24. März 2020)
  36. Lohnersatz wegen Schul- und Kitaschließung (23. März 2020)
  37. 50 Milliarden Euro Soforthilfen für kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige wie Künstler und Pfleger (23. März 2020)
  38. Spahns geplanter Rettungsschirm wird das deutsche Gesundheitssystem zerstören (23. März 2020)
  39. Neustadt am Rennsteig für zwei Wochen unter Quarantäne gesetzt (22. März 2020)
  40. Bund und Länder verständigen sich auf umfangreiches Kontaktverbot ab Montag (22. März 2020)
  41. „Corona-Soforthilfeprogramm“ für die Thüringer Wirtschaft startet am Montag (22. März 2020)
  42. Nicht nur Banken brauchen einen Rettungsschirm, Eltern unterstützen ist eine volkswirtschaftliche Notwendigkeit (22. März 2020)
  43. Tourismusverein „blessberg-region“: Verzichten Sie auf den Online-Kauf unnötiger Waren und Dienstleistungen! (22. März 2020)
  44. Mieterbund begrüßt Gesetzentwurf: Die Bundesregierung will Mieter in der Corona-Krise vor Kündigungen schützen (21. März 2020)
  45. Dringender Aufruf und Bitte an die Seniorinnen und Senioren (21. März 2020)
  46. Vorsichtsmaßnahmen beachten und Ruhe bewahren! (20. März 2020)
  47. Die „Südthüringer Rundschau“ in Zeiten der Corona-Krise (20. März 2020)
  48. Erster bestätigter Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen (20. März 2020)
  49. Eisfelder Bürgermeister appelliert an die Bevölkerung in Stadt und Landkreis (20. März 2020)
  50. Bürgermeister von Schleusingen appelliert an die Vernunft (20. März 2020)
  51. „Wir helfen Euch! Ihr helft Uns!“ (20. März 2020)
  52. „Nutzen Sie unsere Stärke“ - Reha-Kliniken bieten Gesundheitsministern Unterstützung in der Corona-Krise an (20. März 2020)
  53. Sparkasse hält gesamte Infrastruktur offen (20. März 2020)
  54. vr bank Südthüringen setzt für Kreditkunden im März und April die Ratenzahlung aus (20. März 2020)
  55. Coronavirus: Regelungen zur Unterstützung der Kulturschaffenden (19. März 2020)
  56. Thüringen verschiebt Abiturprüfungen - noch kein Ausweichtermin festgelegt (19. März 2020)
  57. Steuererleichterungen für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen und Freiberufler (19. März 2020)
  58. Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus (19. März 2020)
  59. Coronavirus: Thüringen verschärft ab Mitternacht die Regeln (19. März 2020)
  60. Wichtige Informationen der Süd•Thüringen•Bahn zur Corona-Pandemie (18. März 2020)
  61. WerraBus: Aktuelles zur Corona-Pandemie (18. März 2020)
  62. Allgemeines Besuchsverbot in den Helios Fachkliniken Hildburghausen (18. März 2020)
  63. Sperrung aller städtischen Spiel- und Bolzplätze in Hildburghausen (18. März 2020)
  64. Landratsamt ab Donnerstag, dem 19. März 2020 für den Besucherverkehr geschlossen (17. März 2020)
  65. Keine Maßnahmen an Regelschule "Dr. Carl Ludwig Nonne" bezüglich Coronavirus-Verdachtsfall notwendig (17. März 2020)
  66. Keine persönlichen Vorsprachen im Jobcenter Landkreis Hildburghausen (17. März 2020)
  67. Tierheim am Wald: Besucherverkehr wird stark eingeschränkt (17. März 2020)
  68. Bestattungen trotz Veranstaltungsverbot im Landkreises Hildburghausen weiter möglich (17. März 2020)
  69. Coronavirus-Verdachtsfall an Staatlicher Regelschule "Dr. Carl Ludwig Nonne" in Hildburghausen (16. März 2020)
  70. Schließung von öffentlichen Einrichtungen am 18. März 2020 in Thüringen (16. März 2020)
  71. Hilfe und Unterstützung für Seniorinnen und Senioren der Städte und Gemeinden des Landkreises Hildburghausen (16. März 2020)
  72. Züge der Süd•Thüringen•Bahn verkehren bis 18. März 2020 gemäß dem veröffentlichtem Fahrplan in vollem Umfang (16. März 2020)
  73. REGIOMED sagt vorsorglich alle Veranstaltungen mit externen Teilnehmern ab (16. März 2020)
  74. Notbetreuung in Schulen und Kindertageseinrichtungen während der Schließungen aufgrund von Corona/Covid-19 (15. März 2020)
  75. Häufig gestellte Fragen zur Allgemeinverfügung des Landkreises Hildburghausen zum Verbot von Veranstaltungen (15. März 2020)
  76. Verwaltung der VG Feldstein ab Montag, dem 16. März 2020 geschlossen (15. März 2020)
  77. Wichtige Hinweise zu den Schul- und Kitaschließungen ab Dienstag (15. März 2020)
  78. Ruhig Blut: Blutspende in Zeiten des Corona-Virus (15. März 2020)
  79. Gesundheitsamt: Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten müssen anrufen (14. März 2020)
  80. Ab Sonntag sind alle Veranstaltungen im Landkreis Hildburghausen verboten! (14. März 2020)
  81. Publikumsverkehr in der Wohnungsgesellschaft Hildburghausen ab Montag erheblich eingeschränkt (13. März 2020)
  82. Schließung von Schulen und Kindergärten ab Dienstag, dem 17. März 2020 (13. März 2020)
  83. Corona-Virus: Aktuelle Maßnahmen an Thüringer Schulen (13. März 2020)
  84. Allgemeinverfügung: Verbot von Veranstaltungen im Landkreises Hildburghausen mit mehr als 100 Personen (12. März 2020)
  85. COVID-19 (Coronavirus): Wichtige Informationen an die Bevölkerung (10. März 2020)
  86. Mögliche Ausbreitung des Coronavirus - das Gesundheitsamt informiert (29. Februar 2020)