Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
neueste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Rainer Taube
1 Jahr zuvor

Peronal Kill’s oder Mitarbeitermanagement auf Hilburchhäusich

Wie aus dem Freien Wort zu entnehmen ist verwehrt sich der Noch-Bürgermeister der Kreisstadt dagegen eine schlechte Personalpolitik zu machen und schon gar nicht, ist er in irgendeiner Form als Amtsvorsteher daran Schuld, dass eine noch nie dagewesene Fluktuation von bis zu 50 Arbeitnehmern in einer Verwaltung, mit gerade einmal fast doppelt so vielen Angestellten stattgefunden hat.

So ist es also genau aus dieser gemachten Aussage des Herren und im Zuge der bald anstehenden Neubesetzung des Bürgermeisterstuhles sinnvoll dies näher zu betrachten.

Erstes Opfer unmittelbar nach Amtsantritt im Jahre 2014 war die seit 1996 bei der Stadt beschäftigte Kämmerin welche von sich aus die Notbremse zog und nach unterirdischen Anfeindungen unmittelbar nach einem halben Jahr das Handtuch schmiss. Der daraufhin eingestellte Kollege hielt es im Gegensatz zu der Dame welche 18 Jahre lang diesen Posten inne hatte nur ganze 11 Monate aus. Der wiederum hierfür gefundene Ersatz, war nicht nur eine Verwandte des engsten Freundes des Bürgermeisters, sondern wie sich jetzt herausstelle auch nur eine Übergangsbesetzung, da auch diese vor kurzem kapitulierte und der Verwaltung der Kreisstadt den Rücken kehrte.

Unmittelbar daraufhin wurde der Amtsleiter des Bauhofes aus dem Amt gedrängt, nicht ohne seine engsten Mitarbeiter derartig unter Druck zu setzen, dass diese auch kündigten oder nach hieraus resultierenden langen Krankheitsphasen in verfrühte Verrentung gingen. Insgesamt betraf diese glänzende Personalpolitik 6 Mitarbeiter welche nach vielen Jahren nicht zu beanstandender Arbeit für die Stadt auf der „Strecke“ bleiben mussten. Der Posten wurde übrigens mit einem linientreuen CDU-Parteifreund und ewigen Jasager, um nicht das Wort Speichellecker zu verwenden, des Stadtoberhauptes besetzt.

Im gleichen Zuge wurde sich dem Amtsleiter des Bauamtes zugewandt, welcher bereits über 27 Jahre im Amt war. Dieser wurde ebenso wie vor genannte Mitarbeiter mit Intrigen, Lügen und Demütigungen überzogen, dass dieser seit über einem Jahr aus psychischen Gründen im Krankenstand ist und wohl auch vor seinem Rentenantritt nicht mehr im Amte erscheinen wird.

Selbiges gilt für die Leiterin des Haupt- und Personalamtes welche im Mutterschaftsjahr erfolglos unter Aufbietung hanebüchener Lügen gekündigt wurde.

Der Justitiar ging verfrüht in Rente und hat ein Angebot zur Wiederaufnahme seine Jobs auf Grund von Personalmangel, wer hätte es gedacht, dankend abgelehnt. Ein für den frühverrenteten Ordnungsamtsleiter gefundener Ersatz hat es keine 7 Monate im Amt ausgehalten. Dieser hat sich mit einer Mail an alle Mitarbeiter verabschiedet in dem er die Unfähigkeit des amtierenden Bürgermeisters hinsichtlich seiner Personalführung auf höchste gelobt hat.

Parallel zu diesen Ereignissen haben auf Grund unerträglicher persönlicher Anfeindung die Damen der Urkundenstelle nach fast 30- und die Standesbeamtin nach über 10-jähriger Amtszeit ihren Job an den Nagel gehängt und die Stadt auf nimmer Wiedersehen verlassen. Auch über diese Kolleginnen sind keine negativen Anekdoten ihrer Arbeitsweise bekannt. Das die hieraufhin eingestellte Standesbeamte eine Verwandte des Bürgermeisters ist, sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt und selbst diese ist vor kurzen von Bord gegangen.

Weiterhin wurden die leitenden Betreuer des Jugend- und Freizeittreffs auf ebenso unterirdische Weise entsorgt wie vorgenanntes Personal.

Die Amtsleiterin des Kulturamtes wurde wie Ihre Stellvertreterin kaltgestellt und durch einen Quereinsteiger und Familienfreund des Stadtoberhauptes ersetzt.

Die Dame welche seit den 90iger Jahren die Liegenschaftsabteilung leitet muss ebenso wie die seit DDR-Zeiten tätige Stadtarchitektin regelmäßig auf Grund seelischer Anfeindungen eine Auszeit in Form von Krankheit nehmen um überhaupt wieder klar denken zu können.

Im Schwimmbad und den Kindergärten sind gleiche bisher nie dagewesene Jobwechsel zu beobachten wie die voran beschriebenen.

Last but not least wurde seit Jahren versucht den Leiter der Hildburghäuser Wohungsgesellschaft mbH aus seinem Arbeitssessel zu buxieren was letztendlich mit seinem kürzlichem, verfrühtem Renteneintritt ja auch gelang.

Jetzt also noch einmal zurück zu dem Entrüsten des Bürgermeisters, wenn ihm von jemand eine schlechte Personalpolitik unterstellt wird. Mit jedem der hier “Gegangenwurdenen”, geht auch Wissen um seine Arbeit und um diese Stadt, mit jedem geht Potential und Erfahrung, die so nie wieder in dem Amte vorhanden sein wird und alles resultierend aus einer einzigen Fehlbesetzung, nämlich der ganz oben.

Dass für jeden Mitarbeiter der von dieser desaströsen und verantwortungslosen Verhaltensweise des Stadtoberhauptes auch persönliche, individuelle und familiäre Tragödien mit einhergehen weis jeder der schon mal seinen Job unfreiwillig wechseln musste und wer nicht, kann sich dies zu mindestens mit ein bisschen Phantasie vorstellen.

Die Folgen hat die Stadt und mit ihr alle Bürger zu tragen. Die Ergebnisse dieses Handelns sind mittlerweile weithin sichtbar und nur mit allergrößter Mühe und ganz viel Zeit wieder zu heilen. Die Publikationen über das regelmäßige Versagen der Entourage des Bürgermeisters sind inzwischen so häufig, dass es schon fast zur traurigen Realität und nicht mehr zur Ausnahme geworden ist. Und All das weil ein einziger Wahlbeamter zwar nicht den sprichwörtlichen Bock zum Gärtner aber immerhin die Kellnerin zu seiner Büroleiterin gemacht hat.

johann
1 Jahr zuvor

Tilo Kummer ist wenig vertrauenswürdig, weil er im viele Jahre im Landtag für die Region als gewählter Vertreter saß und über alle Parteigrenzen hinweg ein anerkannter und respektierter Abgeordneter war, der fachkundig agiert hat, ohne jemals polemisieren zu müssen? Oder wie soll man den Satz verstehen “scheint nur wenig vertrauenswürdig”… Eine bessere Begründung ist euch wohl nicht eingefallen?

Ich habe Verständnis dafür, dass jede Partei ihren Kandidaten für den besten hält, sonst bräuchte man ja keinen aufstellen, das ist selbstverständlich. Aber dann bitte mit Argumenten und programmatischen Inhalten, was denn Frau Schwamm besser machen möchte als Herr Obst oder Herr Kummer.

Es gibt sicher einiges, was schief läuft in der Kreisstadt, und man kann einem von beiden Gegenkandidaten sicher Fehler vorwerfen. Aber ein bisschen mehr Substanz, vor allem gegenüber einem gestandenen und erfahrenen Politiker wie Herrn Kummer, muss da schon noch kommen, liebe AfD in Hildburghausen!