Faschingsturnier der Eisfelder Killergoldfische

- Anzeige -

Lesezeit: 2 Minuten

Eisfeld. Im Jahre 2012 nahmen wir erstmals unter dem Namen „Eisfelder Killergoldfische“ an einem Freizeitvolleyballturnier teil. Seitdem hat uns die Lust gepackt und wir sind auf so ziemlich jedem Freizeitturnier in Südthüringen anzutreffen. Inzwischen hat sich unsere Mitgliederzahl längst verdoppelt, sodass wir auch schon mal mit zwei Mannschaften angerückt sind.

Bisher waren wir auf Oster-, Weihnachts- und vielen Sommerevents, aber ein Faschingsturnier war bisher nicht dabei. Also stand unser Motto fest. Dank unserer tollen Mitglieder und der treuen Unterstützer hatten wir am 29. Februar 2020 nach dem nunmehr 8-jährigen Bestehen endlich ein eigenes Turnier in Eisfeld auf die Beine gestellt. Aufgrund unserer intensiven Planung und Vorbereitung war der Wettkampf ab der ersten Minute ein Selbstläufer.

Viele der Teilnehmer hatten hier ein Heimspiel. So traten folgende Mannschaften aus Eisfeld an: die „Feurigen Ärsche“, die „Drunken Eisfelder“, die „Kokosnussbande“ und die „Schmetterlinge“. Weiterhin waren die Mannschaften „Bang-Gang“ aus Veilsdorf, „Joho-Stützerbach“ (1. Platz) und die „Bummibären“ aus Marisfeld (2. Platz) vertreten. Den 3. Platz belegten wir selbst.

- Anzeige -

Wir haben dieses Turnier mit euch sehr genossen und hoffen auf rege Teilnahme, wenn es wieder heißt: „Die Eisfelder Killergoldfische laden zum Turnier ein.“

Wir danken allen Organisatoren, Teilnehmern und Zuschauern. Ein besonderer Dank gebührt dem SV03 Eisfeld für die Bereitstellung des nötigen Equipments, Rene Koch und Mike Sauerbrey für die Turnierplanung und -leitung sowie die mentale Unterstützung, Mike Müller und Katharina Bartl für die ausgezeichnete Bewirtung, Thommy´s Zooladen für das Sponsoring des Gutscheins für unser Senf-Krapfen-Opfer und Mario vom Markgrafen Getränkemarkt für die Lieferung der Getränke.

Wir freuen uns schon aufs nächste Turnier.

Eure „Eisfelder Killergoldfische“

Gruppenfoto der Teilnehmer des Faschingsturniers der „Eisfelder Killergoldfische“.

Foto: Privat

- Anzeige -